Hoher Besuch auf dem Ruhranen-Haus

und wegweisende Beschlüsse

BORBECK. Der Tag vor dem Weißen Sonntag, dem Fest des Hl. Georg und zugleich dem "Tag des Deutschen Biers" - auch ohne diese Begleitumstände wird der Samstag, 22. April 2006, in Essen-Borbeck leicht zu merken bleiben: An diesem Tag nämlich empfing die UNITAS Ruhrania hohen Besuch. Der Vorstand des Zentralen Hausbauvereins (ZHBV) hatte zu einer Dringlichkeitssitzung auf das Feldschlößchen eingeladen - mit einem wichtigen Tagesordnungspunkt ...

Die Beratungen des durch die Bundesbrüder Dr. Dieter Rehbein (Vorsitzender), Dr. i.R. Dipl.-Ing. Hans Stumpf aus Recklinghausen (Vorsitzender der UNITAS-Bewilligungskommission, BK), Dieter Krüll (Verbandsgeschäftsführer, Neuss) sowie durch die Bonner Vorstandsmitglieder Norbert Mattar (ZHBV-Geschäftsführer) und Winfried Gottschlich vertretenen Verbandsgremiums galten vor allem der Beschlussfassung zur finanziellen Absicherung der im Mai 2006 startenden Baumaßnahmen an der Flurstraße. Für die örtliche Altherrenschaft war der Essener UNITAS-Zirkelvorsitzende OStR a.D. Martin Gewiese auf das Haus gekommen, auch der Geistliche Beirat des Verbandes, Kaplan Helmut Wiechmann aus Stoppenberg, kam zu einer Stippvisite.

Die Ergebnisse kurz und bündig: Nach gemeinsamem Stehkaffee und Hausbesichtigung schloss sich der Vorstand in seinen Beratungen dem zuvor positiv gefällten Urteil der Bewilligungskommission einstimmig an. Nach ausführlicher Prüfung sind damit alle Vorbedingungen durch die UNITAS Ruhrania zufriedenstellend geleistet worden. Mit dieser Entscheidung steht nach den im August 2004 begonnenen Planungen nun auch die Komplettfinanzierung der von Architekt Bbr. Otfried Jäger (Wesel) in beeindruckende 3-D-Bilder umgesetzten und von Dipl-Ing. Reiner Schlenkermannn (Oberhausen) kalkulierten Baumaßnahmen. Vorgesehen ist die weitgehende Entkernung des durch vielfältige Ein- und Umbauten in Mitleidenschaft gezogenen Gebäudes und die Herstellung von Neubauqualität. Die Totalrenovierung soll das 1901 als Hotel eröffnete, traditionsreiche Gebäude mit der eigenwilligen Jugendstil-Fassade wieder zu einem echten Blickfang im Stadtviertel machen. Neun Studenten werden nach Abschluss der Bauarbeiten im "Unitarischen Zentrum Ruhr" wohnen, die Gastronomie soll mit ihrem Biergarten ein einladender, offener Treffpunkt für die unitarische Familie, aber auch Gäste aus Borbeck und der ganzen Region werden - so das Konzept.

Als herausragend würdigten BK und ZHBV unter den intensiven Vorarbeiten insbesondere die Patronatserklärung des AHV Ruhrania und die Zeichnung von Mitglieder-Bürgschaften in Höhe von über 100.000 Euro. Mit seinem auf rund 700.000 Euro bezifferten Gesamtvolumen, unterstrich der Vorsitzende Dr. Rehbein aus St. Augustin, sei das Ruhr-Projekt das größte seit der Gründung des ZHBV überhaupt. Die zentrale, genossenschaftlich organisierte gegenseitige Unterstützungskasse des UNITAS-Verbandes wurde vor genau 40 Jahren in Bonn gegründet und vertritt über 35 örtliche Hausbauinitiativen des ältesten katholischen Studentenverbandes. Sie unterhalten in rein ehrenamtlicher Trägerschaft über 30 Studentenwohnheime in ganz Deutschland, die Raum zum gemeinsamen Wohnen, Arbeiten und Platz für gesellige Veranstaltungen bieten.

Entscheidender Schub
für die UNITAS im Revier

„Der heute gefasste Beschluss ist auch ein besonderer Vertrauensbeweis für die im Ruhrgebiet - damit in der Heimat des Verbandes - tätigen Bundesbrüder in Aktivitas und Altherrenschaft“, hob Verbandsgeschäftsführer Dieter Krüll hervor und sprach seine Hoffnung auf ein blühendes unitarischen Leben aus. Der mit dem Projekt eingegangenen Verpflichtung und Herausforderung, so die Bundesbrüder Dr. Christof Beckmann, Michael Schneider und Bernd Genser vom Vorstand des UNITAS Ruhrania-Studentenheim e.V., seien sich die Bundesbrüder an der Ruhr der ganzen UNITAS gegenüber bewusst. Die Entscheidung sei ein entscheidender Schub für die UNITAS im Revier - damit, so die Hoffnung, aber auch für den gesamten Verband. Der Vorstand dankte allen an dem Projekt Beteiligten herzlich für die Unterstützung bei der bisherigen Arbeit.

Für die angereisten Gremienvertreter hielten die Ruhranen sicher seltene Erinnerungsstücke bereit: Die eigens gefertigten, symbolischen „Hausbau-Aktien“ (Bild links) tragen das Ausgabedatum 22. April 2006. „Dieser Tag ist ein historischer Tag für die gesamte Unitas an der Ruhr“, stellte Senior Sebastian Sasse vor den 15 Sitzungsteilnehmern heraus. Im Anschluss an die intern weitergeführte Sitzung luden Aktivitas und Hausbauverein zu einer kräftigen Gulaschsuppe in der Gaststube ein. Ein gemeinsames Bier vom frisch angestochenen Fass besiegelt um 12.30 Uhr die befassten Beschlüsse. Der örtliche Hausbauverein dankt insbesondere der ganzen Aktivitas für die Vorbereitung der Sitzung.
 

Im Bild oben rechts: Dank an Bbr. Dr. Dieter Rehbein (St. Augustin), den Vorsitzenden des UNITAS-Hausbauvereins Bonn e.V., darunter: Beste Wünsche für den Verlauf der bald beginnenden Baumaßnahmen an der Flurstraße (v.r. Dr. Dieter Rehbein, Martin Gewiese vom AHZ-Essen, ZHBV-Geschäftsführer Nobert Mattar, Senior Sebastian Sasse und FM Roderich Oberstehoehfeld), entspannte Gespräche nach der für die Borbecker Ruhranen durchaus spannenden Sitzung (v.r. Verbandsgeschäftsführer Dieter Krüll, Geistl. Beirat Helmut Wiechmann, BK-Vorsitzender Dir. a.D. Hans Stumpf und Dieter Rehbein).

 




Veröffentlicht am: 17:44:39 22.04.2006
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse