Drei Veduten für das UNITAS-Haus:

Wertvolle Ansichten aus Rom

 

Drei großformatige Stiche im Bestzustand warten auf die Fertigstellung des "Unitarischen Zentrums Ruhr" an der Borbecker Flurstraße: Bbr. Dr. Baldur Hermans (UNITAS Stolzenfels Bonn), Borbecker und ehemaliger Dezernent für gesellschaftliche und weltkirchliche Aufgaben im Bistum Essen, hat die aus dem Nachlass eines verstorbenen Dechanten stammenden Rom-Veduten für die Einrichtung des UNITAS-Hauses zur Verfügung gestellt. Die drei goldschwarzen Holzrahmen (Fa. Klein, Essen, Lindenallee 73) haben eine Abmessung von 90x60 cm, die auf geschöpftem Büttenpapier in Tiefdruck hergestellten Schwarz-Weiß-Blätter sind in helle Passepartouts gefasst.

 

Das erste Bild ist betitelt "Veduta intiera della gran Piazza, e Chiesa di S. Pietro in Vaticano. Ornata dal collonato, obelisco, fontane, e parte del Palazzo Potificio. Data in luce nella calcografia della Rev. Camera Apos (ca). presso la Curia Innocenziana l´ anno 1765", Ausführende sind "Francesco Panini delin. / F. Polanzani inc.". Panini (1745-1812) und Felice Polanzani (1700-1783) gehören zu den bekanntesten Grafikern ihrer Zeit. Die qualitätsvolle (Kreide-)Lithographie aus der Regierungszeit von Papst Clemens XIII., wohl jünger als die beiden anderen Motive, zeigt den Petersplatz mit den berühmten Bernini-Kolonnaden mit dem unter Papst Sixtus V. errichteten Obelisken in seiner bis heute erhaltenen Form. Rechts unterhalb des Päpstlichen Palastes erscheint ein Kutschencorso, auf dem Platz bewegen sich Pilger, Mönche und Schweizergardisten. Auffallend ist, dass die Uhren- bzw. Glockentürme über den äußeren Risaliten der Fassade des Petersdoms und die beiden großen Brunnen auf dem Petersplatz hier noch fehlen.

 

Petersplatz, Kapitol & Pantheon

Aus einer anderen Serie von Rom-Ansichten stammt der zweite Druck "Le fameux Capitole à Rome par Rossi", verlegt im 1738 gegründeten römischen Verlagshaus Rossi. Die von Michelangelo errichtete Treppe zum Kapitolsplatz mit den Dioskuren Castor und Pollux sowie dem bronzenen Reiterstandbild von Kaiser Marc Aurel, ist Ort für einen gesellschaftlichen Aufzug. Eine prächtige Kutsche ist vorgefahren, ein flotter Zweispänner nähert sich von rechts. Die Bedeutung der in großem Kostüm auf der Treppe wandelnden Herren und Damen unterstreichen Bewaffnete und Posaunenbläser.

 

Das dritte Bild, bei Alberts im niederländischen Den Haag verlegt, ist dem Pantheon gewidmet. Ein aufwendig drapierter, mit Quasten versehener Teppich im Bildvordergrund zeigt die Aufschrift "Vueue de la Piazza e Tempio di Santa Maria della Rotonda gia l´antico Pantheon" - A la Haye chez R. Alberts." Die Frontalansicht des antiken Bauwerks bietet zusätzlich einen Blick auf den davor liegenden Platz in seiner damaligen Form, mit Brunnen, Geschäften und Personengruppen. Interessant sind zwei unterhalb der  Ansicht gezeigte weitere Abbildungen: der Aufriss und der Grundriss des Gebäudes mit Maßangaben (Scala Palmi Romani).

 

Alle drei Bilder verweisen, in der Legende mit Ziffern gekennzeichnet, auf auch schon zur Entstehungszeit der Drucke interessante touristische "Points of interest". Die sehr qualitäts- und wertvollen Arbeiten zählen sicher zu den schönen der ungezählten Rom-Ansichten, die die Kupferstecher, Holzschneider und Steindrucker des 18. Jahrhunderts in Massenproduktion hervorgebracht haben. Die Blätter stammen zwar aus unterschiedlichen Verlagshäusern, Serien und Zeiten, passen aber im Stil sehr gut zusammen und dürften wohl zu den außergewöhnlichen Blickfängen in einem neuen UNITAS-Haus zählen.

 

Doch auch der Dreiklang der Motive ist ein wunderbarer Zufall: Sie unterstreichen zum einen die unitarische Verbindung mit Rom und dem Vatikan als Brennpunkt der katholischen Weltkirche. Zum anderen stellen sie mit dem Kapitol als bürgerschaftlichem Brennpunkt der antiken Welthauptstadt zugleich den Ort der Römischen Verträge vor, die die Europäische Einigung fundamentierten. Schließlich zeigen sie die Faszination von Ordnung und Maß, die im Pantheon, der Kirche "Sta. Maria ad Martyres", Gestalt gewonnen hat. Und: Sie machen nicht zuletzt auch einfach Lust auf eine gemeinsame Fahrt in die Ewige Stadt. Vielen Dank - Bbr. Hermans!  

 

HINWEIS: Sollte es weitere potenzielle Ausstattungsstücke (Bilder, Möbel, Figuren, Leuchter etc.) für das neue UNITAS-Haus an der Ruhr geben: Wir nehmen sie gerne entgegen.

 




Veröffentlicht am: 12:29:01 07.12.2006
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse