Aktuelles > Neuigkeiten > Freude schöner Götterfunken: Europa-Kneipe ex

BORBECK. Die erste unitarische Europa-Kneipe war eine Premiere vor erlesener Corona: Präside Sebastian Sasse begrüßte mit den conchargierenden Bundesbrüdern Rüdiger Duckheim und Michael Heliosch am Abend des 5. Mai 28 illustre Gäste im Kneipsaal der KdStV Nordmark im alten Pfarrhaus von St. Maria Immaculata.  Sie alle hatten sich eingefunden, um die dem Gedenken Bbr. Robert Schumans gewidmete Veranstaltung am Europa-Tag zu einem schönen, feierlichen, fröhlichen und würdigen Ereignis werden zu lassen. Und alle trugen ihren Teil dazu bei.

Im Mittelpunkt stand die vom Bundeslied umrahmte hochoffizielle Aufnahme zweier um die UNITAS an der Ruhr verdienter Borbecker. Der Cumulativconvent der UNITAS Ruhrania hatte sich einstimmig dafür ausgesprochen, ihnen die Ehrenmitgliedschaft anzutragen: Vikar Norbert Linden von St. Dionysius und Norbert Breiderhoff, Vorsitzender des CV-Zirkels „Kohle“, sind seit gestern unitarische Bundesbrüder. Und der UNITAS Ruhrania selbst war und bleibt es eine große Ehre, wie Präsidium, Laudatoren und Grußworte herausstellten.

   

Die Laudationes übernahmen Bbr. Helmut Wiechmann, aus Altena angereister Geistlicher Verbandsbeirat und Ehrensenior Bbr. Dr. Christof Beckmann, die die Verdienste der neuen Bundesbrüder um die UNITAS an der Ruhr würdigten. Unter dem großen Applaus der Corona überreichte ihnen der Senior „ex auctoritate et dignitate conventus“ zum äußeren Zeichen die Verbandsnadel und speziell angefertigte Bierzipfel. Nach dem ersten unitarischen Schmollis händigte der Essener Zirkelvorsitzende Bbr. Martin Gewiese eigens gerahmte Urkunden aus und überbrachte die Grüße der Altherrenschaft. Selbstverständlich galt auch der ordentlich donnernde „Ruhr-Salamander“ den Neuaufgenommenen, die wie alle Anwesenden sichtlich erfreut einen munteren und feierlichen Abend erlebten. Die Prinzipenrede hatte der gut gelaunte und wortmächtige Präside der Frage nach dem Verhältnis von Humor, Gnade und Glaube gewidmet.

Verbandsgeschäftsführer zu Gast

Wahre bundesbrüderliche Verbundenheit bezeugten die Düsseldorfer Rheinfranken mit Alt-VOP Rolf Berweiler, die gleich mit mehreren Bundesbrüdern anreisten und kräftig bei der hervorragend laufenden Versorgung der Corona unterstützten. Unter den Gästen: Bbr. Michael und Birgitta Schneider aus Datteln, Bbr. Ulrich Lindemann (Unitas Stolzenfels Bonn) aus Oberhausen, Bbr. Hans-Peter Duckheim mit seiner Frau vom AHZ Oberhausen, Bbr. Gregor Heinrich vom AHZ Essen, Stefan Kleine-Möllhoff mit Gattin von der KAV Silesia Halle Bonn zu Bochum, Winfried Knobloch von der KdStV Germania zu Leipzig und David Poerschke, Senior der KdStV Nordmark. Grüße übersandten viele Bundesbrüder der Ruhrania, Andreas Beckmann, Ehrensenior der UNITAS-Salia Bonn und der Philistersenior der KAV Capitolina Rom, Dr. Rudolf Heinrich. Hoher Besuch hatte sich aus dem örtlichen Cartell in Borbeck eingefunden: Ein fröhliches und die überverbandlichen Kontakte lobendes Grußwort sprach Martin Niklas, Vorsitzender des CV-Zirkels Essen. Wahrhaft unitarische Prominenz kam mit Bbr. Dieter Krüll aus Kaarst zu Wort: Der UNITAS-Verbandsgeschäftsführer erwies uns die Ehre seines Besuches und appellierte in seinem Grußwort u.a. zu konsequenter, gelassener und zuversichtlicher Arbeit für das christliche Fundament des vereinigte Europa. Dazu könne und müsse, so Bbr. Krüll, der Schulterschluss der katholischen Korporationen einen wichtigen Beitrag leisten. Allen rief er ein kräftiges "vivant, floreant, crescant" zu.

Ein roter Faden, der sich durch den gesamten Abend zog: Denn die Gastfreundschaft auf dem Nordmark-Haus, die gute Zusammenarbeit im Stadtteil Borbeck und die freundschaftliche Verbundenheit der Cartell- und Bundesbrüder über die Grenzen der unterschiedlichen Verbandstraditionen hinweg seien sichtbare Zeichen für die Möglichkeiten, nach Innen und nach Außen nicht zuerst das Trennende, sondern vor allem das Gemeinsame deutlich werden zu lassen, wie der Präside betonte. Vor Mitternacht schlug er amtsmüde, aber noch tatendurstig, die Premierenkneipe unter den Tisch. Der vorbereitete Imbiss war schnell vertilgt und die Fahne wurde gegen vier Uhr am Morgen ordnungsgemäß wieder eingeholt. Vivant sequentes!

Notizen am Rande: + + + HIMMLISCHE HARMONIEN. Bbr. Martin Gewiese, Chef des Essener AHZ, übernahm wie immer auch diesmal bei der Festkneipe die "musikalische Rahmengestaltung", wie der Präside lobend hervorhob. + + + AUF DEN HUND GEKOMMEN. Endlich haben wir "Benni XVII." kennengelernt! Bbr. Helmut Wiechmann von der Gemeine "St. Theresia vom Kinde Jesu" in Altena-Evingsen brachte seinen neuen "Kaplan" mit. "Benni XVI. gab es schon, der wohnt in Rom", meint er schmunzelnd. Und der schwarze neue "Korporationshund" der Ruhranen - im Bild rechts - ist ein wirklich ansehnlicher Bursche! Und seine erste Kneipe hat er bestens überstanden. + + + FLAGGE ZEIGEN. In Zukunft sind wir allerbestens ausgestattet, wenn es um Fahnenständer geht - und er kam auch schon zum Einsatz: Neu-Bbr. Norbert Breiderhoff spendete zum Einstand ein tolles Teil aus Stahl, das im neuen Haus auf jeden Fall eine tragende Rolle spielen und einen Ehrenplatz bekommen wird! + + + GEOGRAPHISCHES. Ob Borbeck und Essen im Rheinland oder in Westfalen liegen, konnte wieder mal nicht abschließend geklärt werden. Eine angeregte Debatte mit dem Verbandsgeschäftsführer im Colloquium zeigte: Ruhrpott ist Grenzland - wie fast jede Ecke der Republik. + + + EUROPÄISCHES. Die beiden Ehrenzipfe für die beiden Norberts zeugen von weitem Horizont: Für den einen in Italienisch, für den anderen in Spanisch übersetzt, findet sich auf den mit schwarzem Unterband ausgestatteten Verdienstzeichen der Titel des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens von Papst Johannes Paul II. »JESUS CHRISTUS, DER IN SEINER KIRCHE LEBT – QUELLE DER HOFFNUNG FÜR EUROPA« von 2003. + + + LANGE NICHT GESEHEN. Bbr. Uli Lindemann, gebürtiger Kölner, Ur-Stolzenfelser aus Bonn, strahlte gestern übers ganze Gesicht. Lang, lang ist´s her, dass der in Oberhausen-Schmachtendorf wohnende Banker tatkräftig an der Wiege der Ruhrania im Revier mitruckelte. In Zukunft öfter in diesem Theater - wir freuen uns drauf! + + + 

 

 

 

 




Veröffentlicht am: 09:49:15 05.05.2007
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse