Unitas auf dem Weg in die Zukunft

ESSEN / BONN. „Sommerloch" oder „Saure-Gurken-Zeit" nennen Journalisten die dröge Urlaubszeit, in der in der Regel auf dem politischen Parkett wenig passiert. Dies gilt nicht für die Unitas-Redaktion, der es nicht an Themen und Material für die Sommerausgabe mangelt.

Der Berichtsschwerpunkt liegt auf der 139. Generalversammlung in Kassel, die unter dem Motto „Unitas 3.1 - drei Prinzipien, ein Weg" einen Prozess begonnen hat, auf dem Überlegungen angestellt werden sollen, wie der Unitas-Verband für eine gute Zukunft fit gemacht werden kann. Über die Ergebnisse der intensiven Workshop-Arbeit von Kassel wird ausführlich berichtet, aber natürlich auch über all das, was sonst noch in der Märchen-Stadt an der Fulda geschehen ist. Die zahlreichen Bilder geben auch allen Bundesschwestern und -brüdern, die nicht an der GV teilnehmen konnten, einen Eindruck des Geschehens. Kassel markiert die erste Etappe des Weges, der bis zur kommenden 140. GV in Bonn fortgesetzt werden soll.

Ein weiteres großes Ereignis war der 100. Katholikentag in Leipzig, bei dem sich der Unitas-Verband zusammen mit den anderen katholischen Studentenverbänden stark engagiert und sich als aktiver Teil des deutschen Katholizismus mit einem tollen Team präsentiert hat. Unser Titelbild zeigt ein wenig von der Vielfalt und Buntheit des Geschehens in Leipzig. Auch der Bericht über das AGV-Dialogprogramm in Düsseldorf und Köln ist lesenswert, da in den Gesprächen mit prominenten Vertretern aus Politik, Kirche und Medien interessante und diskutierenswerte Gedanken vermittelt wurden. Interessante News aus der Hochschul- und Bildungspolitik ergänzen diese Berichterstattung.

Ein Grundsatzpapier, das in Abstimmung mit den Vorständen des Unitas-Verbands und des Heinrich-Pesch-Preises von Bbr. Dr. Jürgen Aretz verfasst wurde, will den Fokus verstärkt auf die Christliche Soziallehre in der Arbeit des Verbandes und seiner Vereine richten. Die interessanten und manchmal provokanten Überlegungen von Dr. Andreas Püttmann "Wie katholisch ist Deutschland - und was hat es davon?" werden mit ihrem zweiten Teil abgeschlossen. Ein Auszug aus der Rede von Papst Franziskus bei der Verleihung des Karlspreises in Rom macht deutlich, was durch das derzeitige politische Gerangel in der europäischen Politik alles auf dem Spiel steht. Es wird schließlich über den Plan berichtet, für Bbr. Romano Guardini in Rom ein Seligsprechungsverfahren einzuleiten.

Im Verband ist der Stabwechsel beim Vorort von der Unitas Palatia Darmstadt an die Unitas Sugambria Osnabrück vollzogen worden. Der Kommers mit der Übergabe der Standarte wird in Wort und Bild gesetzt und die neuen Vorortschargen stellen sich vor. Erfreulich die Gründung eines neuen Studentinnen-Vereins in Münster durch drei Bundesschwestern, der bei der kommenden Generalversammlung in Bonn einen Aufnahmeantrag in den UV stellen will. Das bunte Leben im Verband kommt wieder durch zahlreiche Veranstaltungsberichte und interessante Personalia zum Ausdruck. Nachrufe und die Geburtstagsliste dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen.

* Unitas-2016-03.pdf  19.1 M

* Unitas-2016-03-klein.pdf  6.6 M

 




Veröffentlicht am: 11:06:48 10.08.2016
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse