Neue Unitas im Druck:
Schwerpunkt Flucht und Migration

 

Das Wintersemester hat begonnen und für viele Studienanfänger verlangt ihr Start in ein neues Leben wieder einige Anstrengung zur Orientierung. Wer auf einem Unitas-Haus unterkommen konnte und sein Zimmer so langsam eingerichtet hat, ist hier meist gut dran: Denn den Alltag mit schon fortgeschrittenen Semestern zu teilen, macht vieles einfacher. Gute Tipps zum Leben und Überleben an der Uni gehören dabei ebenso dazu wie gemeinsame Freizeit und der Hinweis auf die beste Pizzeria um die Ecke.

 

Die Angst vor dem Fremden

 

Wer neu in unser Land kommt, tut sich da schon sehr viel schwerer: Die Erfahrungen einer meist langen und gefährlichen Reise teilen diesen Monaten Hunderttausende - mit einigen Herausforderungen für alle Betroffenen und Beteiligten, wie die aktuelle Situation zeigt. Über grundsätzliche Fragen und sehr praktische Zugänge berichtet die letzte Ausgabe der Verbandszeitschrift „Unitas (4/2015) in diesem Jahr: Artikel zur Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe, zum „Shitstorm“ gegen Ruhrbischof Overbeck, ein Statement von Bernd Posselt (CSU) von der Paneuropa-Union sind diesem Schwerpunkt gewidmet und auch was die Unitas beitragen kann, wird erörtert. Dazu wirft Kommentar ein scharfes Licht auf die veränderte Stimmung im Land, die derzeit so sehr von der Flüchtlingsfrage und der Angst vor dem Fremden dominiert ist. Dazu haben die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft katholischer Studentenverbände (AGV) bei ihrem Berlin-Seminar noch kürzlich auch mit Vertretern aus Politik, Medien und Kirche sprechen können.

 

Überhaupt sind die in der AGV zusammengeschlossenen Verbände in den letzten Wochen nicht untätig gewesen: Sie waren auf Wallfahrt ins Heilige Land, äußerten sich zu Hochschulthemen, zum Klimaabkommen und zur organisierten Sterbehilfe – ein Hinweis, wie wichtig das Eintreten für Grundpositionen in unserer Zeit ist. Sie beleuchtet Andreas Püttmann auch mit einem lesenswerten Aufsatz über Tugenden. Alles das schafft einiges Lesefutter mit vielen Anregungen für die kürzer werdenden Tage.

 

Lesefutter bis 2016

 

Dass der Verband mit neuem Vorort „segelt“, zeigt sich derzeit an den gemeinsamen Debatten um das Profil der Unitas für heute und morgen. Auf der Schiffsbrücke wurde bereits fleißig diskutiert, Verfahren zum Prozess „Unitas 3.1“ sind beschlossen. Jetzt steigen alle Decks mit in die Beratungen ein – auch beim Aktiventag vom 20.-22.11.2015 in Trier, der im 88-seitigen Heft vorgestellt wird.

 

Welcher Verein uns dabei im neuen Vorortsjahr steuern wird, ist natürlich auch ein Thema: Seit dem Stabwechsel von Freiburg an Darmstadt hat Unitas Palatia die Mütze auf. Und auch die aktuelle Führungsmannschaft unterstreicht, dass es bei vielen frohen Feste, über die im Heft vielfach berichtet wird, nicht allein bleiben kann. Denn: „Die Opfer von gewaltsamem Machtpoker sind die Bewährungsprobe für unsere Humanität – die „Superwaffe“ in Zeiten globaler Gewichtsverlagerungen“, wie das Editorial unterstreicht.

 

 

INHALT:

Aktiventag vom 20.-22.11.2015 in Trier >259

Unitas 3.1 >260

Stabwechsel von Freiburg an Darmstadt >262

Der neue Vorort: Unitas Palatia >267

Herbstvollversammlung: Schwerpunkt Flüchtlinge >270

Bischof Dr.Overbeck: „Wir müssen uns ändern“ >272

Bernd Posselt(CSU):Die Gabe der Unterscheidung >275

Gebote der Stunde: Auch Unitas ist gefragt >278

Auf ein Wort: Wider die Galgenmännlein >281

AGV-Berlin-Seminar: Flüchtlingsfrage im Vordergrund >282

Katholische Studenten zum neuen Klimaabkommen >288

Andreas Püttmann: Tugenden für das Leben >290

AGV zur Debatte über organisierte Sterbehilfe >296

Bbr. Michael Brand: Zwischenruf zum assistierten Suizid >299

AGV-Studenten-Wallfahrt ins Heilige Land >300

Hochschul-News >310

Aus dem Verband: Migration im 21. Jahrhundert > 311

Unitas Palatia: Vorortstagebuch >315

Unitarischer Terminkalender > 322

Neues aus dem BKR >330

Personalia > 331

In memoriam >335

Geburtstage >339

_________________________

DOWNLOAD:

Unitas-2015-04.pdf13.5 M

Unitas-2015-04-klein.pdf6.5 M




Veröffentlicht am: 14:42:09 29.10.2015
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse