ESSEN, 30.8.2009.
Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem anschließenden Festakt ist am Freitagabend in Essen-Werden die Ludgerus-Festwoche eröffnet worden. Weihbischof Franz Vorrath, Diözesanadministrator des Bistums Essen, und Alfred Buß, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, würdigten den heiligen Liudger, dessen 1.200. Todestages in diesem Jahr gedacht wird. Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, rief dazu auf, „neu über unsere christlichen Wurzeln und unsere europäische Identität nachzudenken“.

In der Spur des Glaubens an Jesus Christus
 

Seit mehr als 1200 Jahre Menschen lebten an der Ruhr „in der Spur des Glaubens an Jesus Christus“, erinnerte Weihbischof Franz Vorrath, im ökumenischen Gottesdienst in der Ludgerus-Basilika. Liudger habe als Missionar der Friesen und Sachsen, als Gründer des Klosters Werden und erster Bischof von Münster bis heute erkennbare „Spuren in unserem Land hinterlassen“. Mit Blick auf das kommende Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 sei es nach Ansicht von Vorrath wertvoll, „die kulturellen Grundlagen wieder neu in den Blick zu nehmen, die Liudger durch sein Wirken geschaffen hat“.

Präses Alfred Buß betonte in seiner Predigt, Liudger sei es „um die Spuren Gottes, um das Evangelium von Jesus Christus gegangen“. Der Missionar sei in seinem Verständnis des Menschen als Individuum seiner Zeit weit voraus gewesen. „Er begriff den Menschen als Gottes Partner und nahm den Einzelnen in die Glaubensverantwortung“, sagte Buß. Während die Germanen nur das Recht des Stärkeren gekannt hätten, habe Liudger einen „barmherzigen Gott“ verkündet und sei für die Schwachen und Kranken eingetreten. Gerade in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise, in der wieder vermehrt das Recht des Stärkeren gelte, sei es nötig, sich wieder als Christen zu besinnen. „Es wird Zeit, dass wir eine heiße Spur legen“, so der Präses. Liudger sei es in seinem Wirken für Gott „um die Einheit in Christus“ gegangen. Buß wies darauf hin, „dass die unsichtbare Kirche Jesu Christi mehr umfasst als die Summe der Konfessionen“. Die wechselseitige Taufanerkennung, die 2007 in Magdeburg unterzeichnet wurde, sei ein erster Schritt auf dem gemeinsamen Weg, der nun mit Leben gefüllt werden müsse. Dabei brachte der evangelische Präses auch die Hoffung auf eine „Gemeinschaft in der Feier der Eucharistie“ zum Ausdruck. Bei dem musikalisch vom Propsteichor St. Ludgerus und dem Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Werden gestalteten Gottesdienst wurde der silberne Schrein mit den Gebeinen des heiligen Liudger aus der Krypta erhoben, wo er während der Festwoche vor dem Altar zur Verehrung aufgestellt bleibt.


Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering: „Liudger hinterließ eine Spur im Sand der Geschichte"


Pöttering: Neu über europäische Identität nachdenken
 

Der Festtag solle zum Anlass werden, „neu über unsere christlichen Wurzeln und unsere europäische Identität nachzudenken“, forderte Professor Dr. Hans-Gert Pöttering, der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments nach dem Gottesdienst in seinem Festvortrag in der Aula der Folkwang-Hochschule. Er würdigte Liudger als einen Heiligen, der eine „Spur im Sand der Geschichte hinterlassen hat, wie es nur die Größten vermochten, die das Abendland schufen". Bezüglich des interkulturellen und interreligiösen Dialoges in Europa und der Welt mahnte er „wechselseitige Toleranz und gegenseitigen Respekt vor der Religion und den moralischen Überzeugungen des jeweils anderen“ an: „Wir sollten diesen Dialog mit innerer Klarheit und Geradlinigkeit führen. Wir müssen überzeugt sein von dem, wofür wir eintreten, und wir müssen überzeugen können durch unser Beispiel und unsere Argumente“, betonte Pöttering. Jede Gesellschaft brauche einen Wertekompass. Ohne diesen werde sie Schwierigkeiten mit der Globalisierung und mit sich selbst haben.




Mit Blick auf die Kulturhauptstadt Ruhr.2010 sei das Gedenken an den Todestag des heiligen Liudger ein Teil dessen, „warum wir Essen und die Region als Kulturhauptstadt Europas feiern“, sagte Pöttering beim Festakt, an dem auch der Essener Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger, der Minister für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Lutz Lienenkämper, und Dr. h.c. Fritz Pleitgen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ruhr.2010 GmbH, teilnahmen. Nach Ansicht von Pöttering ist das Bild von Essen und des Ruhrgebietes erst dann vollständig, „wenn es die Kraft, Weite und Wirkung des heiligen Liudger einbezieht“.

 

Festwoche im Überblick
 

Wallfahrten zum Grab des heiligen Liudger: In den folgenden Tagen sind alle Generationen nach Werden eingeladen, von den Kindern und Jugendlichen über die Familien bis hin zu den Senioren. So pilgern unter anderem die Verbände KAB, KKV und Kolping (Samstag, 29. August), Ordensleute und Frauen (Montag, 31. August), Kranke, die 6. Klassen der Bistums- und Ordensschulen (Dienstag, 1. September), Priester und Diakone (Donnerstag, 3. September) und die Jugend des Bistums (Nachtwallfahrt am 4. September unter dem Motto „Du sendest life“) zum Grab des heiligen Liudger.
Abend der Ökumene: Am Dienstag, 1. September, ist der „Abend der Ökumene“. Um 18 Uhr beginnt eine Ökumenische Vesper in der Evangelischen Kirche Werden. Die Predigt hält der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider. Eine Akademieveranstaltung der Wolfsburg im Haus Fuhr, Heckstraße 16, zum Thema „Heiligenverehrung ökumenisch?“ schließt sich um 19 Uhr an.
Familientag: „Mit Ludgerus unterwegs“ ist das Motto des Familientages am Samstag, 5. September, im Mariengymnasium in Essen-Werden, Brückstraße 108. Das Pontifikalamt zum Abschluss des Tages um 18.30 Uhr in der Basilika hält Bischof Luc Van Looy, Gent/Belgien. Der Gottesdienst wird in deutscher und niederländischer Sprache gefeiert; den musikalischen Rahmen gestaltet der Kirchenchor Zele/Belgien.

Fest der Umtragung der Gebeine des heiligen Liudger: Abschluss der Festwoche und Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das traditionelle Fest der „Umtragung der Gebeine des heiligen Liudger“ am Sonntag, 6. September. Das Pontifikalamt mit dem Päpstlichen Legaten Kardinal Joachim Meisner in Konzelebration mit Bischöfen aus dem In- und Ausland beginnt um 10 Uhr in der Basilika. Im Anschluss an den Gottesdienst wird der Schrein mit den Gebeinen des heiligen Ludgerus durch Werden getragen. Eine Statio ist an der Evangelischen Kirche, die Schlussfeier in der Basilika. Die musikalische Gestaltung haben die Chöre der Propsteipfarrei St. Ludgerus und das Werdener Blasorchester übernommen. Nach der Pontifikalvesper um 18 Uhr mit Diözesanadministrator Franz Vorrath wird der Schrein wieder in die Krypta zurückgeführt. Die Vesper wird musikalisch gestaltet von der Capella Ludgeriana, dem Knabenchor am Hohen Dom zu Münster.

 

Die weiteren Termine der Festwoche im Überblick:

 

Sonntag, 30. August

11.30 Uhr: Pontifikalamt zur Wallfahrt des Pfarrverbandes Kettwig/Mintard, Weihbischof Dr. Rainer Maria Woelki, Köln, 15.30 Uhr: Vesper, Kölner Domchor

Montag, 31. August

Wallfahrt der Ordensleute, 10.00 Uhr Pontifikalamt – Weihbischof Ludger Schepers, Wallfahrt der Frauen (KFD und KDFB), 17.00 Uhr Pontifikalamt – Bischof Dr. Gerhard Feige, Magdeburg, 21.00 Uhr Abendlob – Kirchenchor Zur Schmerzhaften Mutter, Werden-Hamm

Dienstag, 1. September

Wallfahrt der Bistums- und Ordensschulen (6. Klassen), 11.00 Uhr - Heilige Messe, Wallfahrt der Kranken, 15.00 Uhr - Heilige Messe mit Krankensalbung, Abend der Ökumene: 18.00 Uhr - Ökumenische Vesper in der Evangelischen Kirche Werden, Predigt: Präses Nikolaus Schneider, Düsseldorf, 19.00 Uhr – Akademieveranstaltung der Wolfsburg im Haus Fuhr, Heckstr. 16: „Heiligenverehrung ökumenisch?“, 21.00 Uhr Abendlob, Mädchenchor am Essener Dom

Mittwoch, 2. September

Wallfahrt der Caritas-Konferenzen Deutschlands – Diözesanverband Essen, 10.00 Uhr – Pontifikalamt, Weihbischof Franz Vorrath, Diözesanadministrator, 18.30 Uhr – Lateinische Vesper der Zisterzienser von Bochum-Stiepel, 19.30 Uhr – Vortrag von Claus-Peter Haverkamp „Ludgerus und die Benediktiner-Wendepunkte“. Aula des Gymnasiums Werden, Grafenstr. 9, 21.00 Uhr – Abendlob, Kirchenchor Maria Königin, Haarzopf

Donnerstag, 3. September

Wallfahrt der Priester und Diakone, 18.30 Uhr – Pontifikalamt, Weihbischof Franz Vorrath, Diözesanadministrator, 21.00 Uhr – Abendlob. Kirchenchöre St. Kamillus/Christi Himmelfahrt, Heidhausen/Fischlaken
Freitag, 4. September

Nachtwallfahrt der Jugend im Bistum Essen, „Du sendest life“, 18.00 Uhr – Aufbruch von verschiedenen Orten nach Werden, 22.00 Uhr - Jugendmesse

Samstag, 5. September

Familientag „Mit Ludgerus unterwegs“, 10.30 Uhr – Beginn im Mariengymnasium, Brückstraße 108, 18.30 Uhr – Pontifikalamt in deutscher und niederländischer Sprache, Bischof Luc Van Looy, Gent; Kirchenchor Zele/Belgien

Sonntag, 6. September

Fest der Umtragung der Gebeine des heiligen Liudger, 10.00 Uhr Pontifikalamt des Päpstlichen Legaten Joachim Kardinal Meisner in Konzelebration mit Bischöfen aus dem In- und Ausland, Schreinprozession durch Werden mit Statio an der Evangelischen Kirche, Chöre der Propsteipfarrei St. Ludgerus, Werdener Blasorchester, 18.00 Uhr Pontifikalvesper mit Schreinrückführung, Capella Ludgeriana – Knabenchor am Hohen Dom zu Münster



 

Quelle: Bistum Essen / Fotos: Nicole Cronauge 

 

Link: http://www.ludgerus2009.kirche-vor-ort.de



vgl. MELDUNGEN

Zum Ludgerusjahr: Erinnerungen an UNITAS St. Liutger Das Jahr 2009 wird im Bistum Essen und im Bistum Münster als „Ludgerusjahr“ begangen: Aus Anlass des 1200. Todestags des in ..
Vorschau auf das Sommersemester 2009 ESSEN-BORBECK, 6. April 2009. Soziale Gerechtigkeit, Europa und der Hl. Ludgerus sind thematische Schwerpunkte im Sommersemester-Programm des ..
Volles Programm im Sommersemester geplant ESSEN, 20.2.2009. Soziale Gerechtigkeit, Europa und 60 Jahre Grundgesetz sind Schwerpunkte des kommenden Sommersemesters. Das beschloss der Convent ..
Unitas Ruhrania an der Ruhr „vor Ort“ gegangen 13. Februar 1991 Freude in Münster und im Revier Unitas Ruhrania an der Ruhr „vor Ort“ gegangen von. Bbr. Klaus-Hermann ..
Unitarisches Geleit für Liudger Auftakt für die 1200-Jahr-Feiern des Bistums Münster ESSEN. In der Basilika in Essen-Werden hat der Erzbischof von Köln, Bbr. ..
UNITAS-Farbenstrophe in Werden von Christof Beckmann RUHRGEBIET. „Drum, Ruhrania, bleib ich Dein!“ - seit langem mal wieder eine Farbenstrophe vor dem Geburtshaus ..
UNITAS Ruhrania schlägt Ludgerus-Kommers Zum Auftakt für 1200-Jahr-Feier in Essen-Werden Ruhranen lassen sich durch nichts aufhalten: Trotz strömenden Regens und ..
Studentenverein UNITAS feiert Ludgerus-Kommers ESSEN. Mit einem traditionellen Festkommers feiert am Samstag, 16.Januar, der wissenschaftliche katholische Studentenverein UNITAS Ruhrania ..
Ruhrania: Die „Wiederbegründungsurkunde“ WISSENSCHAFTLICHER KATHOLISCHER STUDENTENVEREIN UNITAS RUHR Bochum/Essen/Dortmund im April 1990 An die Delegierten der ..
Restaurierte Ruhranen-Fahne kehrt aus Exil zurück Borbeck, 7. Januar 2009. Die seit dem 1. Juni 2008 „vermisste“ Fahne der UNITAS-Ruhrania kehrt zum Monatsende zurück. In einer ..
Neues Buch: Heiliger Liudger, Zeuge des Glaubens 742-809 Heiliger Liudger: Zeuge des Glaubens 742-809 ESSEN, 24.3.2009. Anlässlich des 1200. Todestages hat die „Communitas Sancti ..
Ludgerus war Thema beim Essener Zirkeljubiläum ESSEN. „Wenn dieses Gedenkjahr, das unter dem Leitwort „In der Spur des Glaubens“ steht, nicht nur ein nostalgischer Blick ..
Ludger und Potthoff - Ruhranen erinnern an Vorbilder aus: unitas 6/1992 Gleißendes Sonnenlicht über dem Ruhrtal ein Tag, wie geschaffen für ein bundesbrüderliches Treffen im ..
Jubiläumswochen in den Bistümern Münster und Essen Vor jetzt 1.200 Jahren starb in Billerbeck Liudger, der erste Bischof von Münster Billerbeck / Münster / Essen (pbm). Mit einem ..
Farbenstrophe in Essen Werden UNITAS-Farbenstrophein Werden WERDEN. „Drum, Ruhrania, bleib ich Dein!“ - seit langem mal wieder eine Farbenstrophe vor dem ..
120 Jahre UNITAS in Essen: Vereinsfest in Werden am 7. Juni ESSEN / WERDEN / BORBECK. Im vergangenen Jahr jagten sich die Termine: Zum herausragenden Ereignis wurde die festliche Einweihung des neuen ..
Jubiläum: 1200 Jahre Liudgerus-Stadt Werden Essen. Tausende aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet, Pilger aus dem Münsterland, aus den Niederlanden und Belgien, erwiesen am 5. September ..
Köpfe und Charaktere aus Verein und Region Bbr. Hermann Ludger Potthoff – Vater und Gründer der UNITAS (*21. Januar 1830, Werden, + 8. Oktober 1888), 1840 ..




Veröffentlicht am: 14:33:32 30.08.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse