BORBECK. 7. Dezember 2008.
Rund 20 Bundesbrüder und Angehörige des Essener Zirkels besuchten am von der Sonne verwöhnten Sonntag das Hochamt in St. Dionysius. Anschließend versammelte sich eine auf den angekündigten Vortrag gespannte Corona im Conventsaal auf dem Haus.

 

Maria: Vorbild im Glauben, Mutter der Kirche

 

Besonders begrüßt von Senior Christoph Weyer, hatte Bbr. Dipl. Theol. Rüdiger Duckheim seine klar gegliederten Ausführungen unter das Thema „Maria Immaculata et Assumpta – Typos des erlösten Menschen“ gestellt. Mit Auszügen aus seiner vor wenigen Wochen angenommenen Diplomarbeit erörterte er die Rolle Mariens im Neuen Testament und für den Glauben der Kirche. Über die Entwicklung der Auffassungen in der frühen Christenheit, insbesondere die inhaltlichen Schwerpunkte der vier ökumenischen Konzilien von Nicäa bis Chalcedon, schlug er den Bogen bis zur Scholastik, in das 19. Jahrhundert und in die moderne Theologie. Maria, so der Referent, habe als leibliche Mutter Jesu ihre besondere Verehrung und Wertschätzung vor allem aus ihrer direkten Christusbezogenheit erfahren. Auch die Dogmen des 19. und 20. Jahrhunderts erläuterte er auf diesem Hintergrund. Dies diskutierte er vor allem im Blick auf die oft unverstandene Rede von der „Erbschuld“ und weithin anzutreffende große Missverständnisse über das Wesen der Jungfrauschaft, der „Unbefleckten Empfängnis“ und der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel, die das Wesentliche in diesen Aussagen über Maria in den Hintergrund drängten.

An zahlreichen Stellen aus dem AT, aber vor allem aus dem Neuen Testament, machte er klar, wie ihre Rolle als Mutter Jesu in den unterschiedlichen Evangelien und Briefen aufgefasst wurde. Dies zeigte er an den einzelnen Evangelisten, aber auch an den Paulusbriefen, nicht zuletzt aber auch in ihrer Rezeption durch Irenäus von Lyon, Augustinus, Duns Scotus, Anselm von Canterbury oder Thomas von Aquin. Aus der Neuzeit zitierte er die Sicht von Theologen wie Hans Urs von Balthasar und Bbr. Hugo Rahner, Joseph Ratzinger, Hans Küng und anderen. Maria sei, unterstrich Bbr. Duckheim, ganz unbeschadet unterschiedlicher Akzente in der Theologie jeder Epoche, seit jeher als der Urtypos der erlösten Christenheit, als Vorbild im Glauben und als Urbild der Kirche gesehen worden. Schade sei, so erklärte er mit deutlichem Nachdruck, dass diese Glaubenshaltung nicht nur in der Volksfrömmigkeit, sondern auch in vielen Teilen der Theologie zunehmend aus dem Blick gerate. Vor allem Aspekte zur „mütterlichen Kirche“, der Rede von der Jungfrauengeburt in der antiken Welt und eigene Glaubenserfahrungen prägten die anschließenden Fragerunde einer sehr dichten und anspruchsvollen Wissenschaftlichen Morgensitzung, der man ihren breiten Ansatz und Hintergrund deutlich anmerkte.

 

Finale: Einweihung des neuen Wintergartens

 

Erstmals konnte zum Abschluss des Vereinsfestes auch der Wintergarten der Gastronomie genutzt werden. In den vergangenen Tagen war das Mobiliar gestellt worden, so dass mit dem gemeinsamen Essen eine kleine Einweihung verbunden werden konnte. Standesgemäß mit einer Runde „Borbecker Schlosstropfen“ und einigen Worten des HBV-X CB wünschte die Corona dem Wirt Sebastian und seiner Mannschaft gutes Gelingen und viel Erfolg mit diesem Zuwachs an Plätzen. Auch wenn noch einige Kleinigkeiten zu machen sind, gab dieser sonnige Nachmittag mit vielen Gesprächen im gläsernen Anbau schon einen Vorgeschmack auf mehr. Zur Überraschung stießen von UNITAS Rheinfranken nach ihrem eigenen Vereinsfest in Düsseldorf auch die Bundesbrüder Sebastian und Jens dazu. AHZ-X Martin Gewiese dirigierte den gemeinsamen Gebetskanon vor dem Essen, das als Abschluss eines gelungenen Vereinsfestes für alle sicher ein schönes Stück Advent geworden ist.

Im Bild: Die in Borbeck benachbarte KDStV Nordmark (CV) chargierte beim Hochamt; aufmerksame Zuhörer bei der Wissenschaftlichen Morgensitzung von Bbr. Dipl. Theol. Rüdiger Duckheim; "Die Portionen sind richtig Arbeit!": Entspannter Vereinsfest-Ex im neuen Wintergarten des "Feldschlößchen"
 

 





Veröffentlicht am: 16:57:20 07.12.2008
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse