Aktuelles > Neuigkeiten > UNITAS feiert 85. Stiftungsfest in Werden


Thema „Arbeitslosigkeit“ im Mittelpunkt

ESSEN. Sein 85.Stiftungsfest feiert am Samstag, 13. Januar 1996, der Wissenschaftliche katholische Studentenverein UNITAS Ruhrania Bochum-Essen-Dortmund in Essen-Werden. Das Vereinsfest zu Ehren des Verbandspatrons Thomas von Aquin begehen die Mitglieder um 18.30 Uhr mit der Teilnahme an der Gemeindemesse in der Basilika St. Ludgerus. Um 20.30 Uhr schließt sich im Saal des Kolpinghauses an der Brückstraße der traditionelle Festkommers an. Präsidierender Vorsitzender ist Dr. Christof Beckmann aus Essen.

Erwartet werden zum Kommers „Alte Herren“ des örtlichen Zirkels und aus den benachbarten Ruhrgebietsstädten. Studentische Gäste kommen aus Bonn, Münster und anderen Universitätsorten, darunter eine Delegation des amtierenden Verbands-Vorortes, UNITAS Sugambria Osnabrück. Mit der Festrede von Dr. Heinz Niemann aus Dortmund, Mitglied des Vorstandes von Krupp Hoesch International in Essen, widmet sich der Studenten- und Akademikerverband einem aktuellen Thema. Niemanns Vortrag steht unter dem Titel: „Die Arbeitslosigkeit in der Teufelsspirale? Anmerkungen eines Unternehmers.“

Der am 21. Januar 1911 in Münster unter dem Namen der ersten Korporation des Verbandes ins Leben gerufene katholische Studentenverein wurde im Sommersemester 1991 als W.K.ST.V. UNITAS Ruhrania Bochum-Essen-Dortmund wiederbegründet. Er zählt Studenten aller Fachrichtungen an den Universitäten in Essen, Bochum, Dortmund und Wuppertal, die sich regelmäßig zu wissenschaftlichen religiösen und geselligen Veranstaltungen treffen. Die nach der Ruhr benannte UNITAS Ruhrania ist der einzige Ruhrgebietsverein des 1855 konstituierten und damit ältesten katholischen Studenten- und Akademikerverbandes in Deutschland. Mit weiteren Gründungen von UNITAS-Ortsvereinen in Madgeburg/Erfurt, Prag und Kasachstan hat der Verband in den letzten Jahren die Zahl seiner Mitgliedsvereine auf 47 gesteigert. Als einzigem Studentenverband sind ihm bislang auch UNITAS-Studentinnenvereine in Bonn, Frankfurt, Marburg, Gießen und Freiburg assoziiert.

UNITAS und Essen

Die wesentlichen Impulse zur Entwicklung der UNITAS kamen aus Essen und Werden: Bereits 1847 hatten Studenten aus der Region an der Universität Bonn einen landsmannschaftlichen Theologenverein gegründet und ihn nach dem Fluß ihrer Heimat „Ruhrania“ genannt. Zu den Gründern und Mitgliedern der ersten Jahre zählten damals Wilhelm Pingsmann aus Werden, später Kölner Domkapitular und Offizial der Erzdiözese, Ludger Kleinheidt aus Heisingen, der spätere Generalvikar des Erzbistums Köln, sowie Wilhelm Lindemann aus Schönebeck, später Literaturhistoriker und Mitglied des preußischen Landtags. Der Gruppe, der außer weiten Mitgliedern aus Borbeck und Heidhausen auch die Söhne des Werdener Bauunternehmers Potthoff, Wilhelm und August, angehörten, schloß sich der am 21.Januar 1830 geborene jüngste Sohn Hermann Ludger an.

Ab 1850 wandelten sie den landsmannschaftlich ausgerichteten Theologenverein um, wählten den Namen UNITAS und legten die Prinzipien fest. Treibende Kraft war dabei Hermann Ludger Potthoff: Er wirkte 1855 an der mit der Verbandsgründung verbundenen Ausweitung des Verbandes nach Tübingen und Münster mit, empfing 1856 die Priesterweihe und trat 1863 die Stelle des Königlichen Hofpredigers in Dresden an. Bis 1883 in diesem Amt, übernahm er die Schriftleitung des 1871 ins Leben gerufenen Verbandsblattes, unterstützte die Öffnung des Verbandes für Nichttheologen 1887 und regte die Gründung von örtlichen Vereinigungen der ehemaligen studentischen Mitglieder an. So wurde im Todesjahr von Potthoff, 1888, durch Professor Joseph Prill, der erste Altherrenzirkel der UNITAS in Essen-Werden gegründet. Prill, damals Religionslehrer am Burggymnasium in Essen, übernahm auch die Schriftleitung der Verbandsorgans „UNITAS“.

Hermann Ludger Potthoff selbst war in seinen beiden letzten Lebensjahren Oberpfarrer in Burtscheid und wurde in Aachen zur letzten Ruhe getragen. In Werden erinnert eine Tafel an seinem Geburtshaus in der Hufergasse 15 an den Gründer der UNITAS. -




Veröffentlicht am: 11:16:36 13.01.1996
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse