Hoher Besuch auf dem Haus


Überraschender Besuch bei der Kneipe am 1. Juni: Die Hohe Vorortspräsidentin, Elisabeth Fels und ihr Team von W.K.St.V. UNITAS Clara Schumann (Bonn) erfreuten die bei der UNITAS Ruhrania versammelte Corona mit ihrer Anwesenheit. Vor einer trotz des seit 27. Mai andauernden Fidulitas-Marathons noch gänzlich ungeschwächt und fröhlich feiernden Festversammlung richtete sie die Grüße des Verbandes aus. 

Senior Sebastian Sasse dankte als Präside des Abends für die Zeichen und Worte der Verbundenheit, insbesondere auch für den Besuch von Mitgliedern des örtlichen CV-Zirkels Kohle und das Grußwort des CV-Zirkelvorsitzenden, Norbert Breiderhoff: "Ein weiterer Meilenstein der interkorporativen Zusammenarbeit in Borbeck und dem Ruhrgebiet". Der Geistliche Beirat Bbr. Kaplan Helmut Wiechmann begleitete den traditionsstudentischen Melodienreigen auf dem Piano und erfreute die Corona in den Kolloquien u.a. mit Brot und noch dampfenden, in Sherry geschwenkten Frikadellen. Mit einer gelungenen Prinzipienrede über den antiken Philosophen Plato und den Apostel der Deutschen, den unitarischen Verbandspatron Bonifatius, setzte der Senior die inhaltlichen Themensetzungen der Abende fort – ein besonderer Glückwunsch zum Geburtstag von Fbr.Cbr. Dipl.Math. Winfried Knobloch v. Plato, der in seiner Ansprache an die Gründung katholischer Korporationen in der ehemaligen DDR erinnerte.

 

Eine Schnapsidee gewann Gestalt

 

Begonnen hatte die Reihe der Veranstaltungen mit einem Treffen am Samstag, 27. Mai, das von Fuxmajor Roderich Oberstehöhfeld präsidiert wurde. Mit seinen Ausführungen zu den Leistungen der chinesischen Hochkultur hatte der Ostasienkundler die Lacher auf seiner Seite. Unterbrochen durch die Große Borbecker Prozession am Sonntag setzten sich die von Senior Sebastian Sasse geleiteten Kneipen am Montag und Mittwoch fort. Unter anderem werden den Teilnehmern die prägnanten Worte von Sebastian Sasse v. Karl May zu den „wahren Glücksbarometern des Lebens“ und das gelungene Inoffiz von Bbr. Richie Duckheim in Erinnerung bleiben – ebenso aber auch von Consenior Daniel Muschellik gegen das Präsidium tapfer gezeigte Trotz oder die „glockenhell“ angestimmten Liedintros von Scriptor Martin Knobloch. Den Schlusspunkt zur "Großen Borbecker Kneipnovene" setzte am Freitag, 2. Juni, eine Kneipe zum Gedächtnis von Adolph Kolping. In der Prinzipienrede stellte X-hc Christof Beckmann den Priester und Gesellenvater mit seinen prägenden Charakterzügen als Zeitgenossen von UNITAS-Gründer Hermann Ludger Potthoff vor. Grüße überbrachten Bbr. Michael Schneider vom UNITAS-Zirkel Castrop-Rauxel, Bbr. Martin Gewiese, Vorsitzender des UNITAS-Zirkels Essen, Bbr. Richie Duckheim für die UNITAS Rheinfranken Düsseldorf sowie Reinhard Eichenberg und Heinrich Müller von der Kolpingsfamilie St. Dionysius Borbeck. Besonderer Höhepunkt: Ein feierlicher Ruhr-Salamander auf das gerade bestandene Abitur von Maike Schneider und das am Vortag mit Bravour abgelegte Examen des frischgebackenen Diplomingenieurs Bbr. Peter Helmus.

 

  


Wollte man nach einem denkwürdigen und so sicher einmaligen Kneipturnier Bilanz ziehen, ließen sich einige Erkenntnisse festhalten. Zum einen hätten die gesammelten Conkneipanten kritischen Zeitgenossen auf die Bemerkung „Ihr seid ja nicht ganz bei Trost“ zweifellos jederzeit ein mannhaftes „Stimmt!“ entgegengeschmettert. Die Disziplin ließ durchaus wenig zu wünschen offen, die Gäste zeigten sich angetan. Viel Geistreiches hielt sich mit dem unvermeidbaren Kneip-Klamauk ganz gut die Waage. Musikalisch sicher herausragend war der von Kirchenmusiker Bbr. Udo Nobis aus Metelen am Klavier begleitete Abend, aber auch die a capella-gestalteten Kneipen hatten ihren Reiz, da sich irgendwann immer doch ein Ton findet, der ungefähr passt. Andererseits macht das „bacchantische Trainingslager für akustische und andere Leidensfähigkeiten“ auch deutlich, dass „alles seine Zeit“ haben muss, wie der Senior in einer seiner Prinzipienreden ausführte. Zuviel wäre schlicht zuviel – und doch hatten alle ihren Spaß an der veritablen Schnapsidee, die in dieser Form wohl noch nie Gestalt gewann. Der auf der Wochenhitliste ganz oben stehende Cantus und Ohrwurm "Krambambuli" ist allerdings für die nächsten Wochen erstmal abgewählt ...

 

 




Veröffentlicht am: 17:30:59 03.06.2006
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse