Aktuelles > Neuigkeiten > Studiengang "Abrisswissenschaften"

Erste Prüfungsphase angelaufen

BORBECK, 19. Juli. An die 50-60 Kubikmeter Schutt werden es wohl sein, die das UNITAS-Haus in den letzten fünf Wochen leichter geworden ist. Mauersteine, Trockenbauplatten, Gips, Putz, Holzeinbauten, Fliesen, Glasfaserballen, Tapete – alles hat das Gebäude in passender Größe durch die Schüttröhre im freien Fall verlassen. Sechs Container, mehrere Fahrten mit Anhänger und Rohstoffverwerter aus der Nachbarschaft haben die Schuttmassen deutlich reduziert.

Am Dienstag, 17. Juli, kreiste der Hammer nun auch im bisherigen „Allerheiligsten“, der ehemaligen Gastronomie: Sitzgruppen, Theke, Schränke und Einbauten, Kabel und Sicherungskasten im Erdgeschoss wurden in gemeinsamer Hauruck-Aktion entfernt. Fahnen, Vereinsfotos und Devotionalien verschwanden in Umzugskartons, Töpfe, Gläser, sämtliches Essgeschirr und unzählige Besteckteile warten wohlverwahrt auf Wiederverwendung. Der guten Laune der Aktiven, die unter tatkräftiger Mithilfe des Essener UNITAS-Zirkelvorsitzenden Martin Gewiese an- und einpackten, tat der Abschied vom alten Tagungsdomizil allerdings keinen Abbruch, denn für einen zünftigen Schluck war auch bei diesen Aktionen immer gesorgt.

Somit sind nun in der ehemaligen Küche der Kneipe sämtliche Einbauten entfernt, das Obergeschoss erscheint fast nur noch als reines Fachwerk mit freiem Blick in die Dachkonstruktionen – nur im ersten Obergeschoss warten noch Möbel auf ihren Abtransport, damit auch hier bald fleißige Zeitgenossen die Wände und Decken „hochgehen“ können. Im August, so die Planung, sollen die Handwerker in das unter Leitung von „Major Domus“, Bbr. Peter Helmus, bislang in reiner Eigenarbeit entkernte Gemäuer einziehen. Drei derzeit vor dem Haus auf die Abfuhr wartende Container werden in diesen Tagen ersetzt. „Noch halten wir an einer zügigen Abwicklung des gesamten Bauprojekts fest“, versprechen die Organisatoren. Auch ist die Frage nach einem Pächter für die zu reaktivierende Gastronomie noch im Zuge der Baumaßnahmen zu entscheiden.

Von der Ruhr an den Main und nach China

Das beim Semester-Ex-Convent am 12. Juli neu gewählte Chargenteam von Senior Richie Duckheim, den Consenioren Daniel Muschellik, Peter Helmus und Fuxmajor Sebastian Sasse geht bereits in die Planungen für das Wintersemester. Erfreuliche Bilanz für den Sommer: Die Scheine sind gemacht, keine Ausfälle und ein bestens bestandenes Abitur war auch dabei. Scriptor Martin Knobloch v. Lütte wird zum WS sein Studium in Würzburg aufnehmen und sich dort UNITAS Hetania anschließen. Er ist damit nicht der erste, den es von der Ruhr an den Main verschlagen wird. Sein Abschied und der des bisherigen Quaestors und Conseniors Roderich Oberstehoehfeld, der im Sommer nach Peking geht, soll in einer Abschiedskneipe am 18. August gefeiert werden. Sie soll zugleich an ein Ereignis erinnern, dass die UNITAS Ruhrania vor einem Jahr besonders bewegte: Den XX. Weltjugendtag in Deutschland, der auch in Borbeck seine Spuren hinterlassen hat.

 




Veröffentlicht am: 17:04:09 19.07.2006
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse