Ehrung für Lübecker Märtyrer


Lange war sie angekündigt – nun werden die „Lübecker Märtyrer“ mit einer eigenen Briefmarke gewürdigt. Sie erscheint mit einem Nennwert von 70 Cent und wurde von dem Berliner Grafiker Christoper Jung gestaltet. Am 4. Oktober wird sie im Lübecker Rathaus der Öffentlichkeit präsentiert, am 11. Oktober ist der Erstausgabetag, unter anderem mit einem Sonderpostamt in der Gedenkstätte Lübecker Märtyrer in der Propsteikirche Herz Jesu in Lübeck.
 

Die Marke erscheint aus Anlass des 75. Todesjahres der vier Geistlichen, die am 10.11.1943 im Hamburger Gefängnis am Holstenglacis mit dem Fallbeil hingerichtet wurden. Die katholischen Kapläne Hermann Lange, die Bundesbrüder Eduard Müller und Johannes Prassek – beide Unitas Ruhrania Münster - hatten sich mit dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink in ökumenischem Widerstand gegen das NS-Regime zusammengeschlossen.
 

„Die Lübecker Geistlichen widersetzten sich dem totalitären Anspruch der nationalsozialistischen Machthaber“, so das Bundesfinanzministerium in seinen Erläuterungen zur Marke: „Sie erkannten immer klarer den unauflösbaren Widerspruch zwischen dem christlichen Glauben und der rassistischen, atheistischen Ideologie der Nationalsozialisten. Je länger das Unrecht währte, desto verpflichtender wurde für sie das Gebot, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen, die mit Terror regierten und einen Vernichtungskrieg begonnen hatten.“ Im Sommer 1943 wurden die vier Seelsorger durch einen eigens zusammengestellten Sondersenat des sogenannten „Volksgerichtshofs“ wegen „Wehrkraftzersetzung, Heimtücke, Feindbegünstigung und Abhören von Feindsendern“ zum Tode verurteilt. 
 

Am 25.06.2011 pilgerten auch Mitglieder der Unitas zur Seligsprechung von Hermann Lange, Eduard Müller und Johannes Prassek nach Lübeck, bei der auch Karl Friedrich Stellbrink ehrend gedacht wurde. Die an den Ruhr-Universitäten tätige Unitas Ruhrania feierte damals ihr 100-jähriges Bestehen und widmete die 2010/11 übernommene Arbeit im Vorsitz des „Verbandes der wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine Unitas“ dem Andenken an die „Lübecker“.
 

Rund 500 Vorschläge für neue Briefmarkenmotive werden jährlich eingereicht, rund 50 davon können umgesetzt werden. Die Motive im laufenden Jahr gelten neben verschiedenen Serien einer Vielzahl von unterschiedlichen Anlässen. Unter ihnen sind 2018: 200 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 25 Jahre Tafel in Deutschland, 150. Geburtstag Peter Behrens, 150 Jahre Technische Universität München, 100. Geburtstag Elisabeth Mann Borgese, 200. Geburtstag Karl Marx, 275 Jahre Gewandhausorchester, 1000 Jahre Weihe Dom zu Worms, 800 Jahre Hansestadt Rostock, 100. Geburtstag Nelson Mandela, 150 Jahre Norddeutscher Postbezirk, 250. Geburtstag Friedrich Schleiermacher, 100. Geburtstag Ernst Otto Fischer und der 100. Geburtstag von Helmut Schmidt im Dezember.




Veröffentlicht am: 18:08:31 11.09.2018
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse