Aktuelles > Neuigkeiten > Neue Unitas: Schwerpunkt 50 Jahre ZHBV

Neue Unitas: Schwerpunkt 50 Jahre ZHBV

 

Un pour tous, tous pour un!“, erklärt d´Artagnan – und seine drei Freunde Athos, Porthos und Aramis schlagen ein. Es ist die Schlüsselszene aus den „Drei Musketieren“ von Alexandre Dumas dem Älteren, der die Abenteuer der smarten Raufbolde berühmt machte. Exakt dieser Leitspruch stand vor 50 Jahren auch über einer Idee anderer „Musketiere“, die aus überzeugter unitarischer Begeisterung den Grundstein für etwas Großes legten: „Männer der Tat“ um Bundesbruder Josef Lauer. Er brachte 1965/66 den unitarischen Wahlspruch „ecce quam bonum et iucundum habitare fratres in unum“ für dieses Projekt auf den Punkt: „Der Name „Unitas“ ist in dieser Hinsicht sogar verpflichtend. Er bedeutet ja schließlich nichts anderes als „einer für alle und alle für einen“. (…) Einer dieser „Musketiere“, Bbr. Dr. Karl Schulte-Beckhausen, hat nun für die jetzt in den Druck gehende letzte Ausgabe der Verbandszeitschrift im Jahr 2016 den Blick auf diese Anfangsjahre geworfen.

 

50 Jahre ZHBV

 

Anlass ist das Gold-Jubiläumsjahr des „Hausbauverein Unitas e.V.“, landläufig als „Zentraler Hausbauverein“ oder schlicht ZHBV bezeichnet. Er wurde zentrales Instrument für die Beheimatung unitarische Aktivitates, die Schaffung von Wohnraum, Gemeinschaftseinrichtungen und Renovierung vorhandener Objekte. Dazu hat der ZHBV einen unermesslichen Dienst geleistet - er war nicht selten Nothelfer, letzte Hoffnung und Problemlöser. Es ist eine beispielhafte stille und unspektakuläre kontinuierliche Arbeit für den ganzen unitarischen Lebensbund. Mit großer Dankbarkeit dürfen alle Bundesschwestern und Bundesbrüder heute vermerken, dass der von den Startläufern weitergereichte Staffelstab inzwischen von nächsten Generationen neuer „Musketiere“ aufgenommen wurde. Gratulor – und ad multos annos! – das ist das Mindeste, was man zum 50. Geburtstag dieser außergewöhnlichen, erfolgreichen und unabdingbaren Initiative heute wünschen kann.

 

Vom Leben in Verband und Vereinen

 

Die 348-Seiten starke Nummer 4/2016 bietet neben den Kurzportraits einer Reihe von Unitas-Häusern quer durch die Republik natürlich auch noch einiges mehr: Neues zum Stand der Dinge im Prozess „Unitas 3.1“, alle Daten zum Unitarischen Terminkalender 2017/18, viel Wissenswertes von der Unitas-Klausurtagung, aber auch einen Bericht von AHB/HDB-Tagung und vom AGV-Dialogprogramm in Berlin. Mit dem Thema „Katholische Intellektualität“ will ein Aufschlag für mehr Debatten gemacht werden, ebenso wird ein neues Soziales Projekt der unitarischen Gemeinschaft angekündigt, das insbesondere christlichen Studenten aus dem Nahen Osten helfen will. Alle Bundesbrüder und Bundesschwestern sind herzlich dazu eingeladen.

 

Berichte von der Fahrt zum XXXI. Weltjugendtag in Krakau, zur Salzburger Hochschulwoche, der 32. Kreuzbergwallfahrt in der Rhön und zahlreiche Artikel zum Leben in Verband und Vereinen machen die nächste Ausgabe wieder zu einer Lektüre, der man sich nicht nur an dunklen Herbst- und Wintertagen widmen darf. Die Redaktion wünscht viel Freude beim Lesen!

 

Aus dem Inhalt

  • 50 Jahre Hausbauverein Unitas e.V. / ZHBV > 267
  • Unitas 3.1: Stand der Dinge > 284 
  • Unitarischer Terminkalender > 289 
  • Wissenswertes von der Klausurtagung > 290 
  • Bericht AHB/HDB-Tagung > 292 
  • Katholische Intellektualität > 296 
  • AGV-Dialogprogramm in Berlin > 298 
  • „Im Wartesaal Deutschland“ / Neues Soziales Projekt > 306
  • Unitas beim XXXI. Weltjugendtag in Krakau > 310
  • Zuwendungsbescheinigung 2016 > 313 
  • Fahrt zur Salzburger Hochschulwoche > 314 
  • Berichte von der Salzburger Hochschulwoche > 316 
  • 32. Kreuzbergwallfahrt in der Rhön > 318 
  • Aus Verband und Vereinen > 320 
  • Personalia > 333 
  • In memoriam > 338 
  • Geburtstage im Dezember, Januar & Februar 2017 > 344 (nur Print-Ausgabe)
  • Rückseite: Krone-Seminar 2017 > 348

 

DOWNLOAD:
Unitas-2016-04.pdf, 11.2 M

Unitas-2016-04-klein.pdf, 4.0 M




Veröffentlicht am: 11:21:49 13.11.2016
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse