„Mutter Salia“ feiert ihr 160-jähriges Bestehen

BONN / ESSEN. Einen fröhlichen und würdevollen Auftakt nahm am Freitag, 8. Juni, das 160. Stiftungsfest der UNITAS-Salia Bonn mit einem glänzenden Festkommers im Rittersaal der Godesburg in Bad Godesberg. Die 1847 unter dem Namen „Ruhrania“ von Studenten aus dem späteren Ruhrgebiet gegründete Mutterkorporation des UNITAS-Verbandes feiert am Wochenende ihr Jubiläum mit vielen Gästen in Bonn. Selbstverständlich richteten auch die Bundesbrüder der UNITAS von der Ruhr dazu ihre besten Grüße aus.

Anlässlich des Geburtstags der Salia und des gleichzeitig begangenen 15. Jubelfests des Studentinnenvereins UNITAS Clara Schumann gratulierte nicht nur der Ruhranen-Senior Sebastian Sasse mit einem Glückwunschschreiben. Auch der Essener UNITAS-Zirkel sandte als ältester Ortszirkel im Verband seine Grüße an den Rhein. Mit Bezug auf die Herkunft der ersten Unitarier aus Essen, insbesondere auf den aus Werden stammenden Verbandsgründer Hermann Ludger Potthoff, verlas Bbr. Claus Broekmans, Präside des stimmungsvollen Abends, das Schreiben, das mit großem Applaus bedacht wurde.

Der Zirkel-Vorsitzende Bbr. Martin Gewiese dankte darin den aktiven Studenten der UNITAS Salia und allen vorangegangenen Generationen für ihren Einsatz im Verband. „In der Zukunft stehen Euch und uns allen große und schwierige Aufgaben bevor“, so der Brief von Bbr. Gewiese. Herausforderungen gebe es in der Unitas selbst, auch im Staat und - wie die GV in Trier es gezeigt habe -, in der Bildung Europas. Nicht zuletzt aber ebenso „in unserer Kirche, an die und in der immer mehr die Frage nach dem eigenen Glauben und unserer Überzeugungskraft gestellt wird.“ Dazu wünschte er den Bundesgeschwistern und Gästen Mut, Kraft und Gottes Segen. „Soweit wir können, wollen wir daran mitarbeiten. Eurem Festkommers wünsche ich eine guten, inhaltsreichen und frohen Verlauf!“ Als Vertreter aus Essen nahmen die Bundesbrüder Dr. Nikolaus Mantel und Dr. Christof Beckmann an dem Fest in Bad Godesberg teil. Ein frohes Wiedersehen gab es auch mit Bbr. Heinrich Schulte und mit Bbr. Andreas Beckmann v/o Päcmän, der als Osnabrücker Sugamber zu den Mitbegründern der rekonstituierten UNITAS Ruhrania im Ruhrgebiet zählt und Ehrensenior der Bonner UNITAS-Salia ist.

Höhepunkt des Festkommerses war die Dr. Wilfried Podlinski aus Kaarst (UNITAS Sugambria Münster, UNITAS-Salia Bonn). Der ehemalige Syndikus der Börse in Düsseldorf nahm die Ehrung durch Verbandsgeschäftsführer Dieter Krüll und den Altherrenbundsvorsitzenden Heinrich Sudmann in großer Bescheidenheit entgegen. Er hatte in seiner Amtszeit als Verbandsgeschäftsführer von 1994 bis 1997 die UNITAS-Geschäftsstelle von Bonn nach Neuss geholt und vor allem großes diplomatisches Geschick in der damals stark diskutierten Frage der 1998 bei der Generalversammlung in Düsseldorf endgültig beschlossenen Aufnahme von Studentinnen bewiesen. Auch ihm gelten die herzlichen Glückwünsche von der Ruhr, wo er die Gründung und Aktivitäten des örtlichen Hausbauvereins maßgeblich mit unterstützte.

 

Bilder oben: Impressionen vom Festkommers auf der Godesburg; Mitte: erstes bekanntes Foto der Aktivitas der "Ruhrania" in Bonn von 1855, die sich im Jahr zuvor den Namen "UNITAS" gegeben hatte; unten: Die Chargia mit dem Präsiden Claus Broekmans, die Riege von Alt- und Neu-Verbandsgeschäftsführer mit dem AHB-Vorsitzenden; die Vertretung der UNITAS Clara Schumann, Bonn

 

 




Veröffentlicht am: 09:22:11 08.06.2007
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse