Impressionen von der Fahrt der Unitas Ruhrania zur Seligsprechung 2011 nach Lübeck

Am Sonntag: Gedenken an die Lübecker Märtyrer

 

ESSEN. Zum 71. Todestag der vier Lübecker Märtyrer am 10. November lädt die Unitas Ruhrania herzlich zur Mitfeier der Hl. Messe am Sonntag, 9.11., um 19 Uhr in St. Dionysius, Essen-Borbeck.

 

In Lübeck finden aus diesem Anlass mehrere Gedenkveranstaltungen der Kirchen statt: In der evangelischen Lutherkirche wird am 8. November mit einem Abendmahlsgottesdienst um 18 Uhr an die Lübecker Märtyrer erinnert. Auf eine Andacht am Montag, 10. November, um 12 Uhr in der Innenstadtkirche Sankt Marien folgen eine Kranzniederlegungen unter den Rathausarkaden und um 17 Uhr am Zeughaus an der Parade. Zur Todesstunde der Geistlichen um 18.00 Uhr feiert Diözesanadministrator Ansgar Thim in der Propsteikirche Herz Jesu die Eucharistie.

 

Auch in Hamburg wird der Geistlichen gedacht: Am Sonntag, 16. November, ist eine ökumenische Feier um 18 Uhr an der Gedenktafel hinter dem Untersuchungsgefängnis Holstenglacis geplant. Von dort aus geht es zur Hauptkirche Sankt Michaelis, wo Bischöfin Kirsten Fehrs und Weihbischof Norbert Werbs die Gedenkfeier in der Krypta fortsetzen.

 

Bundesbrüder aus der Unitas


Die katholischen Kapläne Bbr. Johannes Prassek, Hermann Lange und Bbr. Eduard Müller wurden gemeinsam mit dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink wegen ihres gemeinsamen Widerstandes gegen das Naziregime am 10. November 1943 hingerichtet. Die Anklage hatte ihnen „Rundfunkverbrechen“, „Zersetzung der Wehrkraft“, „landesverräterische Feindbegünstigung“ und „Verstoß gegen das Heimtückegesetz“ vorgeworfen.

 

Am 25. Juni 2011 wurden die drei katholischen Kapläne in Lübeck selig gesprochen, an den evangelisch-lutherischen Pastor wurde ehrend gedacht. Der damalige UNITAS-Vorort Unitas Ruhrania, dem die Kapläne Prassek und Müller angehörten, reiste dazu damals mit Bundesschwestern und Bundesbrüder aus dem UNITAS-Verband nach Lübeck. Das Osnabrücker UNITAS-Haus wurde nach Bbr. Kaplan Johannes Prassek benannt, UNITAS Frankfurt ehrte ihn ebenfalls mit einer Gedenktafel. Der Hamburger Aktiventag des UNITAS-Verbandes stand im September 2011 ganz im Zeichen aktueller Aspekte zum Vorbild der neuen Seligen. Seit 2013 ist in der katholischen Lübecker Propsteikirche Herz Jesu, an der die Kapläne tätig waren, eine Gedenkstätte eingerichtet.


Bbr. Johannes Prassek, Bbr. Eduard Müller, Hermann Lange und Karl-Friedrich Stellbrink

Neue Ausstellung in der Lübecker Lutherkirche

 

Die seit einem Jahr inhaltlich und didaktisch überarbeitete Dauerausstellung der Lübecker Lutherkirche (Moislinger Alle 96), an der Stellbrink von 1934 bis zu seiner Verhaftung im April 1942 als Pastor wirkte, wird am 8. November im Anschluss an den Gottesdienst neu eröffnet. Sie lässt nun mit durch moderne Medien das Verhältnis zwischen Kirche und Staat im Nationalsozialismus lebendig werden. Unter dem Titel „…ich kann dich sehen“ will sie mit Bild-Text-Tafeln bis hin zu Schubladen, Readern und Touch-Screens alle Generationen ansprechen.

 

Größtes Ausstellungs-Exponat ist die Lutherkirche selbst: Der 1937 eingeweihte Backsteinbau, der heute unter Denkmalschutz steht, ist architektonisch stark von der Ideologie der Nazis und der Deutschen Kirche, einer antisemitischen Strömung innerhalb der evangelischen Kirche, beeinflusst. Karl Friedrich Stellbrink - zunächst selbst bekennender Nationalsozialist - wurde 1934 zum Pastor der Luther-Gemeinde ernannt. Er wandte sich jedoch von der NS-Ideologie ab und gehörte mit den katholischen Priestern schließlich zu den Kritikern des Regimes.

 

Zwischen dem 10. und dem 14. November 2014 ist die Ausstellung jeweils von 15 bis 17 Uhr mit Möglichkeit zum Gespräch geöffnet, danach jeweils sonntags nach den Gottesdiensten und nach Anmeldung im Kirchenbüro unter Tel. 04 51 / 20 34 79 8.

 

 

Unser DOSSIER:  Seligsprechungen 2011 - Lübecker Märtyrer und Bbr. Georg Häfner

Informationen zu den Lübecker Märtyrern

Faltblatt mit den Veranstaltungen rund um den 71. Todestag der Lübecker Märtyrer in Lübeck:

http://www.luebeckermaertyrer.de/files/downloads/luebeck2014.pdf

Faltblatt mit den Lübecker Gedenkorten und weiteren Informationen:

http://www.luebeckermaertyrer.de/files/downloads/gedenkweg.pdf




Veröffentlicht am: 14:54:18 07.11.2014
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse