Christian Lopez Casanava
war unser Mann in Caracas

von Christof Beckmann
(www.unitas.org unter Aktuelle Nachrichten")

BONN/CARACAS. Über Viel Lob, viel Dank und großes Interesse an der UNITAS berichtet Bbr. Christian Lopez Casanava von UNITAS-Salia in Bonn. Er hatte sich für eine kurze Woche auf den anstrengenden Weg übers große Meer gemacht und die UNITAS am 9. Mai bei der Einweihung des Verbandsprojekts in Caracas/ Macaracuay vertreten. Bereits bei der Generalversammlung in Trier erstattete er Bericht und präsentierte die Dankesurkunde. Hier in einer Vorabveröffentlichung für die unitas 2/2007 Eindrücke aus seinem aktuell vorliegenden Reisetagebuch.

Wie Bbr. Lopez Casanava berichtet, wurde die Einweihung „unseres“ Jugendzentrums zu einem großen und feierlichen Ereignis: Padre Pascual Chavez Villanueva SDB, römischer Generaloberer der Salesianer weltweit, segnete höchstpersönlich die neue Multifunktionshalle. Sie trägt in Zukunft den Namen "Casa UNITAS" und ist ein wichtiger Beitrag für die Jugendarbeit des Ordens inmitten lebensgefährlicher Zustände in den Armenvierteln der venezolanischen Hauptstadt. Viele Erlebnisse machten dem Vertreter unseres Verbandes in dem lateinamerikanischen Land den großen Umbruch deutlich, in dem sich das ölreiche Venezuela derzeit befindet. Bei den Patres selbst feierte er an jedem Morgen die Messe mit, erlebte Straßenkinder und Alltagsszenen, die sich ein Mitteleuropäer kaum ausmalen könne, wie er schreibt. „Direkt am Basketballfeld wuchert eine Wellblechsiedlung am Hang. Eines von vielen Slumviertel oder „barrios“, wie sie hier genannt werden. Hier herrschen seit Jahren die nackte Gewalt - Armut, Drogen und Waffen. In ihrem Zentrum können die beliebten und hoch angesehenen Salesianerpatres die Jugendlichen versammeln und mit ihnen arbeiten, sie müssen sich nicht auf den teilweise gefährlichen Weg zu ihnen in die Barrios selbst machen.“ Das Land, so Bbr. Christian, bewege sich nach seinen Beobachtungen auf eine unsichere Zukunft zu. Die katholische Kirche versuche sich in einer sehr angespannten Lage als Vermittler zwischen Regierung und Opposition.


















Neue Chancen für die UNITAS Don Bosco

Zahlreiche Menschen waren zur Einweihung des Zentrums gekommen: Jung und Alt, Reich und Arm, Schüler und Studenten. Mit einem Gottesdienst wurde es in Betrieb genommen, freundlich habe man die Anwesenheit des UNITAS-Verbandes aus Deutschland aus Deutschland registriert. „Ich muss gar Autogramme geben, bis ich länger mit den Architekten reden kann. Sie bedankten sich in höchsten Tönen bei der UNITAS für die Unterstützung“, schreibt Christian in seinem Tagebuch. Nicht nur der Generalobere der Salesianer habe sich eingehend nach dem Verband erkundigt, auch viele andere Gespräche hätten ihm das große Interesse an dem deutschen Studentenverband deutlich gemacht.

Für die 2001 gegründete und zwischenzeitlich eingeschlafene „UNITAS Don Bosco“ scheinen sich mittlerweile neue Möglichkeiten abzuzeichnen. Das Potenzial sei da, man müsse es nur richtig ausschöpfen, so die Meinung der Salesianer, die am Ort universitäre Einrichtungen betreiben. Ein direkter Kontakt durch einen Elektrotechnikstudenten sei an die Uni bereits angebahnt. „Nicht zuletzt“, schreibt Christian, „eine UNITAS in Venezuela kann etwas bewirken, was aus deutscher Sicht kaum vorstellbar ist. Sie kann jungen Menschen eine Sicherheit vor möglichen staatlichen Repressalien geben. Ein Grund mehr, an der Sache dranzubleiben und den neuen Schwung zu nutzen! Tatsächlich wollen also die Salesianer selbst aktiv werden und damit auch ihre Dankbarkeit zeigen.“

Sein Appell an alle Bundesbrüder: „Bundesgeschwister, die mit dem Gedanken spielen, einen Spanischkurs in Venezuela zu belegen oder eine Praktikumsstelle dort bekommen, mögen sich bitte an mich (christian.lopez@gmx.de) oder Christof Beckmann wenden, damit wir alles weitere organisieren können. Wir müssen die UNITAS in Venezuela unterstützen! Was läge da nicht näher, als einen Austausch wie in vergangen Zeiten wieder zu beleben?“

HINWEIS: Den ganzen Bericht zum Nachlesen mit zahlreichen Bildern.

 




Veröffentlicht am: 16:17:35 21.06.2007
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse