Freiheit für die Wissenschaft?

Was Mitte Januar in den bundesdeutschen Medien zunächst aus der Distanz begleitet wurde, beherrschte geradezu dramatisch die Wogen der Temperamente in Italien. Eine Geschichte von Revolution und Posse, ein Lehrstück über Triumph und späten Katzenjammer: Was war geschehen?

Papst Benedikt hätte auf Einladung der ältesten staatlichen Universität Roms und größten Europas, der 1303 von seinem Vorgänger Papst Bonifatius VIII. gegründeten La Sapienza-Universität, einen Festvortrag zur Eröffnung des Akademischen Jahres halten sollen. Bereits am 14. November 2007 veröffentlichten 67 von 4.500 Universitätsdozenten eine Erklärung, in der sie Benedikt XVI. zu einer im akademischen Raum unerwünschten Person erklärten.

Hier zum Offene Brief des Vorortspräsidenten, zum Vorgang und zur Rede von Papst Benedikt XVI. im Wortlaut.

(aus: unitas 1/2008, 3-8)




Veröffentlicht am: 13:50:38 20.03.2008
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse