Papst Benedikt: „Der christliche Glaube ist ein Skandal“

 

FREIBURG. „Der christliche Glaube ist für den Menschen allezeit, nicht erst in unserer Zeit, ein Skandal“, erklärte Papst Benedikt in seiner Ansprache vor engagierten Katholiken im Freiburger Konzerthaus: Gefährlich werde es, wenn schmerzliche Skandale der Verkünder des Glaubens an die Stelle des primären skandalon des Kreuzes treten den eigentlichen christlichen Anspruch „hinter der Unbotmäßigkeit seiner Boten verdecken“ …  

 

Zitiert:

 

„…. Es geht hier nicht darum, eine neue Taktik zu finden, um der Kirche wieder Geltung zu verschaffen. Vielmehr gilt es, jede bloße Taktik abzulegen und nach der totalen Redlichkeit zu suchen, die nichts von der Wahrheit unseres Heute ausklammert oder verdrängt, sondern ganz im Heute den Glauben vollzieht, eben dadurch daß sie ihn ganz in der Nüchternheit des Heute lebt, ihn ganz zu sich selbst bringt, indem sie das von ihm abstreift, was nur scheinbar Glaube, in Wahrheit aber Konvention und Gewohnheiten sind.


Sagen wir es noch einmal anders: Der christliche Glaube ist für den Menschen allezeit, nicht erst in unserer Zeit, ein Skandal. Daß der ewige Gott sich um uns Menschen kümmern, uns kennen soll, daß der Unfaßbare zu einer bestimmten Zeit faßbar geworden sein soll, daß der Unsterbliche am Kreuz gelitten haben und gestorben sein soll, daß uns Sterblichen Auferweckung und Ewiges Leben verheißen ist – das zu glauben ist nun einmal für uns Menschen eine Zumutung.


Dieser Skandal, der unaufhebbar ist, wenn man nicht das Christentum selbst aufheben will, ist leider gerade in jüngster Zeit überdeckt worden von den anderen schmerzlichen Skandalen der Verkünder des Glaubens. Gefährlich wird es, wenn diese Skandale an die Stelle des primären skandalon des Kreuzes treten und ihn dadurch unzugänglich machen, also den eigentlichen christlichen Anspruch hinter der Unbotmäßigkeit seiner Boten verdecken.“

 


 

Quelle: BEGEGNUNG MIT ENGAGIERTEN KATHOLIKEN AUS KIRCHE UND GESELLSCHAFT, ANSPRACHE VON PAPST BENEDIKT XVI. im Konzerthaus Freiburg, 25. September 2011, in:  http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/travels/2011/index_germania_ge.htm




Veröffentlicht am: 23:01:01 25.09.2011
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse