Der W.K.St.V. UNITAS Ruhrania vor Jubiläumstreffen 

 

MÜNSTER/RHEINE/RUHR. „Beim letzten Ruhranentreffen waren sich alle, die dabei waren, wieder einig: Wir müssen das jährliche Wiedersehen in Sprakel unbedingt fortsetzen“, erinnert der Altherrenvereinsvorsitzende Bbr. OStD a.D. Jörg Lahme in seinem Einladungsschreiben zum 25. traditionellen Treffen aller Ruhranen in Münster. Und dieses Treffen steht nun an: Am Samstag, 18. November 2006, werden sich ab 18.00 Uhr wieder Jung und Alt in Münster-Sprakel tummeln, im „Heimathaus Sprakel“ (im Bild oben), Am Max-Klemens-KanaI 141 h. Zum letzten Mal .... - jedenfalls in Münster.

Wer kommt, darf sich wieder freuen, verspricht der AHV-X: „Das Essen wird wieder so vorzüglich sein wie in all den Jahren vorher, das kann ich garantieren, und für Getränke ist gesorgt. Für das Rahmenprogramm ist es uns endlich gelungen, Hannes Demming von der Niederdeutschen Bühne in Münster gemeinsam mit unserem Bundesbruder Rainer van Husen zu gewinnen für eine „Mule voll Platt“ und Gesangseinlagen unter dem Thema "Laten Hiärfst". Wir freuen uns schon jetzt auf eine kurzweilige und zugleich anspruchsvolle Darbietung der Meister ihres Fachs.“ In der Tat ein besonderes Zusammentreffen – beide gehören zu den festen Größen der Ruhranen-Treffen, die immer im Zeichen der westfälischen „Ur-Sprache“ standen. Nun treten sie gemeinsam bei uns auf.

Für alle: "Kunstgenuss im Doppelpack" 

Bundesbruder Rainer van Husen (s. Bild) ist Realschulrektor der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten und Tenor zugleich: Am 22. 8. 1944 in Fulda geboren und im November 1964 bei UNITAS Ruhrania in Münster rezipiert, erhielt er seine stimmliche Ausbildung bei Trude Liedtke-Epping (Münster) und Hermann Firchow (Bielefeld). Kammersänger Professor Hans Hotter verlieh dem lyrischen Tenor 1979 das Diplom der Wiener Meisterkurse für Liedgesang. Seitdem gab Bbr. van Husen viele Konzerte in ganz Deutschland sowie im europäischen Ausland - u. a. bei den Kasseler Musiktagen (zusammen mit Robert Holl, Helmut Deutsch und Leonard Hokanson) sowie bei den „Juni-Musiktagen Kinzigtal“ und den von ihm mitbegründeten „Eckelshausener Musiktagen" an der oberen Lahn, einem renommierten internationalen Kammermusikfestival.  Zahlreiche Konzerte mit Agnes Giebel führten ihn nach Dänemark zu den international besetzten „Juleconcerten" in Kopenhagen, Helsingør und Fridericia. Zwischenzeitlich arbeitete er mit Theo Altmeyer, Raimond Gilvan und Adelbert Kraus. Neben mehreren Schallplattenaufnahmen, die von der niveauvollen Haltung van Husens Zeugnis ablegen, wirkte Bbr. van Husen bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen mit. Vor allem dem romantischen Liedrepertoire gilt die Liebe und das besondere Interesse des lyrischen Tenors. Die großen Liederzyklen Schuberts und Schumanns finden in seiner Interpretation immer wieder den Zuspruch des Konzertpublikums. Geschätzt ist van Husen auch als Sänger geistlicher Chorwerke, Passionen und Messen in Vertonungen von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten. Davon legt seine Zusammenarbeit mit vielen Domchören Deutschlands ab. Zuletzt legte er anlässlich des 250.Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Musikwissenschaftler Michael Schwarte im Februar 2006 ein auf CD erschienenes Hörbild vor. Darin verknüpft das eingespielte Team Stücke Mozarts in einem kurzweiligen, aber inhaltsreichen Dialog mit Zitaten aus Briefen und Fachliteratur.

Hannes Demming (s. Bild), geboren am 25. Mai 1936 in Münster, war nach dem Studium der Philologie in Münster Gymnasiallehrer in Greven, Münster, Hiltrup und Recklinghausen (Gymnasium Petrinum). Seit 1975 Studiendirektor, ist er zudem als Schauspieler, Autor und Regisseur tätig. Seit 1961 ist er Mitglied und seit 1974 Leiter der Niederdeutschen Bühne Münster. Seit 1962 freier Mitarbeiter des WDR, arbeitet Hannes Demming als Sprecher, Sänger, Übersetzer und Autor westfälischer Sendungen. Unter seinem Pseudonym „Holsken Hannes“ schreibt er plattdeutsche Glossen in der Münsterschen Zeitung. Für seine Verdienste um das Niederdeutsche wurde er 1990 mit dem Andreas-Rottendorf-Preis für niederdeutsche Literatur ausgezeichnet. Er legte zahlreiche Veröffentlichungen vor, zu denen Gedichte, Lieder und zahlreiche Übersetzungen ins Plattdeutsche gehören – im Jahr 2000 erschien unter dem Titel „Asterix un de Kuopperpott“ ein Band aus der weltberühmten Astérix-Serie. Auch im Kreis der UNITAS Ruhrania ist er durch die vielen Treffen in Münster-Sprakel längst kein Unbekannter mehr. Hier hat der engagierte Streiter für das westfälische Idiom viele Freunde gewonnen. (Mehr: http://www.hannesdemming.de/)

Als Kostenbeitrag für das gemeinsame Essen einschließlich der Getränke sowie für die Miete des Heimathauses wird wie im letzten Jahr pro Person 30,- erhoben. Die Aktiven sind wie immer vom AHV eingeladen. Das Treffen gilt als „das letzte Treffen“ der Ruhranen im urgemütlichen "Heimathaus", einem veritablen Heimatmuseum mit prasselndem Kaminfeuer. Denn schon ab dem nächsten Jahr soll der Traditionsabend im Ruhrgebiet stattfinden. Über die Fortschritte beim Umbau des Vereinshauses in der Essen-Borbecker Flurstraße wird der Hausbauverein ebenfalls in Münster berichten. Die Anmeldung sollte möglichst bald erfolgen, am besten über den Senior Richie Duckheim, Mail: richie.duckkeim@gmx.de.