21. Ruhranentreffen 2002 in Münster

Münster/Ruhrgebiet. Über 40 Teilnehmer – so viel wie nie in den vergangenen Jahren – trafen sich am Samstag, 16. November 2002, zum alljährlichen Ruhranentreffen im Heimathaus Münster-Sprakel. Mit fünf Bundesbrüdern stattete auch erstmals UNITAS Winfridia den Ruhranen einen Besuch ab. 

Für die Organisation des 21. Ruhranentreffens in Folge zeichnete wieder in bewährter Weise der Vorsitzende des AHV UNITAS Ruhrania Bochum-Essen-Dortmund, Bbr. Jörg Lahme (Rheine), verantwortlich. Nicht nur für ein vorzügliches Büffet war gesorgt: Als Programm-Highlight und nach großen Erfolgen in den vergangenen Jahren gestaltete Bbr. Rainer van Husen einen Abend mit „Herbstlicher Poesie in Wort und Musik“. Er machte mit seiner Begleitung am Klavier den Abend im urigen Ambiente des münsterländischen Bauernhofes wieder zu einem echten Erlebnis. Bilder oben: Jung und Alt vereint. Bbr. Jörg Lahme dankt Bbr. Rainer van Husen nach seinem Auftritt. Hinweis: Dessen neue Aufnahme „Die schöne Müllerin“ wird in dieser unitas-Ausgabe unter Medien/Bücher vorgestellt.
 
Aus: unitas 2003/1


„Die schöne Müllerin“
Bbr. Rainer van Husen singt Franz Schubert; Bezug: discoteca, Windhorststr. 48, 48143 Münster, Tel. (0251) 56754, FAX (0251) 56773, DISCOTECA@gmx.de

Er ist Realschulrektor der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten und Tenor zugleich: Bbr. Rainer van Husen (Bild oben rechts), am 22. 8. 1944 in Fulda geboren und im November 1964 bei UNITAS Ruhrania in Münster rezipiert. Seine stimmliche Ausbildung erhielt er bei Trude Liedtke-Epping (Münster) und Hermann Firchow (Bielefeld). Kammersänger Professor Hans Hotter verlieh dem lyrischen Tenor 1979 das Diplom der Wiener Meisterkurse für Liedgesang. Seitdem gab er viele Konzerte in ganz Deutschland sowie im europäischen Ausland - u. a. bei den Kasseler Musiktagen (zusammen mit Robert Holl, Helmut Deutsch und Leonard Hokanson) sowie bei den „Juni-Musiktagen Kinzigtal“ und den von ihm mitbegründeten „Eckelshausener Musiktagen" an der oberen Lahn, einem renommierten internationalen Kammermusikfestival. 
 
Zahlreiche Konzerte mit Agnes Giebel führten ihn nach Dänemark zu den international besetzten „Juleconcerten" in Kopenhagen, Helsingør und Fridericia. Zwischenzeitlich arbeitete er mit Theo Altmeyer, Raimond Gilvan und Adelbert Kraus. Neben mehreren Schallplattenaufnahmen, die von der niveauvollen Haltung van Husens Zeugnis ablegen, wirkte Bbr. van Husen bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen mit. Vor allem dem romantischen Liedrepertoire gilt die Liebe und das besondere Interesse des lyrischen Tenors. Die großen Liederzyklen Schuberts und Schumanns finden in seiner Interpretation immer wieder den Zuspruch des Konzertpublikums. Daneben scheut er sich nicht, auch weniger bekannte Tenorpartien - etwa im Bereich des spätromantischen und modernen Oratoriums - einzustudieren und ihnen zur Wirkung zu verhelfen. Geschätzt ist van Husen auch als Sänger geistlicher Chorwerke, Passionen und Messen in Vertonungen von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten. Davon legt seine Zusammenarbeit mit vielen Domchören Deutschlands ab. Neben seiner solistischen Tätigkeit - Rainer van Husen gibt auch Wohltätigkeitskonzerte zugunsten sozialer Projekte – pflegt er auch den Ensemblegesang.

Mit dem Liederzyklus „Die schöne Müllerin" von Franz Schubert – eingespielt am 17. August 2002 im Clara Schumann-Saal des Dr. Hoch´s-Konservatoriums in Frankfurt/M., legt Rainer van Husen seine aktuelle CD vor. Begleitet wird er am Klavier von Wolfgang Hess, mit dem er seit nun zwölf Jahren zusammenarbeitet. Die CD ist sehr hörenswert und kostet 14, 95 Euro.

Aus: unitas 2003/1