Familientreffen werden wieder aufgenommen

BORBECK.
Zum 1. Ruhranen-Familientreffen (Neue Folge) lädt am Samstag, 4. Juli, die UNITAS an der Ruhr. Die Neuauflage des traditionellen jährlichen Beisammenseins beginnt um 17.00 Uhr s.t. im „Feldschlößchen“ an der Flurstraße 67. Die Ruhrania nimmt damit die mehr als 25-jährige Tradition an neuem Ort auf: Bislang hatten die jährlichen Versammlungen im Heimathaus in Münster-Sprakel stattgefunden. Neu ist auch, dass das Programm nun nicht mehr im November, sondern im Sommer steigt.

 

Zuletzt hatte das 25. Treffen in Folge am 18. November 2006 mit Rekordbeteiligung in die urgemütliche Atmosphäre am prasselnden offenen Kaminfeuer gelockt (s. Bericht). Wie immer organisiert von Bbr. OStD a.D. Jörg Lahme und seiner Frau Doris, der im Januar 2009 sein Amt als Altherrenvereins-Vorsitzender in jüngere Hände weitergab. Gut 50 Teilnehmer hatten das damalige Treffen im Heimatmuseum am Max-Clemens-Kanal besucht und sich für 2007 im renovierten Ruhranenhaus in Essen verabredet. Daraus wurde bekanntlich zunächst nichts, weil sich der Fortgang der Bauarbeiten deutlich verzögerte. 2008 allerdings wurde für ein Wiedersehen zur Einweihung des Hauses im Mai eingeladen.

 

Gekennzeichnet waren die Münsteraner Treffen nicht nur von einem großen Büfett mit frugalen Speisen. Seit ersten Kontakten mit der Niederdeutschen Bühne um Mimi Frenke hatten jährlich Angehörige der Bühne für ein hochstehendes Programm gesorgt. Der Autor und Regisseur Hannes Demming („Holsken Hannes“) etwa gehörte zum Ensemble, aber auch Bundesbruder Rainer van Husen (Tenor), die beide mit hintergründig-witzigen, melancholisch-philosophischen Texten und flott-frechen Liedern für ein kurzweiliges Programm mit einer „Mule voll Platt“ garantierten. Was sich in diesem Jahr tut, wird sicher eine Überraschung werden.

 

Für die Mitglieder des Hausbauvereins ist bereits eine Sitzung ab 14 Uhr im Conventsaal angesetzt.