Die heutigen Patrone der Unitas sind Maria Immaculata (8. Dezember), der hl. Tho­mas v. Aquin (28. Januar) und der hl. Bonifatius (5. Juni).

 

Im SS 1852 wählte die Ruhrania in der Phase des Umbruchs zur Unitas unter ihrem damaligen Präsiden Leonhard Brandt, später Missionar in Madi­son/Indiana, den hl. Thomas von Aquin und den hl. Aloysius zu ihren Patro­nen.

 

Thomas von Aquin war der bedeutendste Philosoph und Theologe des Hochmittelalters. Im 19. Jahrhundert wurde seine Philosophie zum Gegen­pol gegen die Aufklärung und den Idealismus. Es lag also für die Väter der Unitas nahe, Thomas von Aquin zu ihrem Patron zu nehmen. (1)

 

Der hl. Aloy­sius von Gonzaga war als opfermutiger, nonkonformistischer junger Mann in der üppigen, ausschweifenden Zeit der Renaissance ein willkommenes Vorbild für die aka­demische Jugend. Außerdem hatte er eine besonders enge Beziehung zum Opfermahl in der Eucharistie. (Es sei an die „6 Aloysianischen Sonntage“ erin­nert, die von vielen katholischen Schülern und Studenten bis zum Zweiten Weltkrieg gepflegt wurden.) Das entsprach dem Wollen der jungen Unitarier, die die gemeinschaftliche Kommunion in den Mittelpunkt ihres Vereinsle­bens stellten.

 

Im Hinblick auf die Verkündigung des Dogmas von der ohne Erbsünde empfangenen Gottesmutter Maria am 8. Dezember 1854 durch Papst Pius IX. wurde Maria Immaculata noch im Jahre 1854 zur weiteren Patronin der Unitas erwählt.

 

Die Feste der Patrone der Unitas sind und werden ununterbrochen bis heute als Hauptfeste jedes Unitas-Vereins mit Eucharistie und gemeinsamer Kommunion sowie Agape und Morgensitzung gefeiert. Daher werden sie auch Vereinsfeste genannt. Bbr. Prälat Franz Hülskamp sagte zu diesen Ver­einsfesten: „Da legen wir uns strenge Rechenschaft ab über das, was wir voll­bracht und erreicht ...haben und was anders sein müßte“. (2) Gemäß § 45 NVS veranstalten die Aktivitates die Vereinsfeste; es ist aber guter unitarischer Brauch, daß auch die Altherrenzirkel an Orten ohne Aktivitas die Vereinsfeste regelmäßig feiern.

 

Zu den drei bereits genannten Patronen wurde auf der 15. GV in Hamm bei Düsseldorf (1876) zusätzlich der hl. Josef zum Patron der Unitas erwählt. Sein Fest (19. März) wurde zusammen mit dem Fest des hl. Thomas von Aquin (damals 7. März) gefeiert. Die Zahl der Vereinsfeste blieb also unverändert.

 

Nach dem Zusammenbruch des „Dritten Reiches“, das nicht nur mate­rielle, sondern vor allem auch geistige Trümmer zurückließ, wollte die Kriegs­generation, die ihr Studium wieder aufnehmen oder es endlich beginnen konnte, die apostolische Aufgabe der Unitas betonen. Daher wurde auf der 71. GV in St. Augustin 1948 der hl. Bonifatius (05. 06.) zum Patron der Unitas benannt und dafür der hl. Aloysius und der hl. Josef als Patrone aufgegeben. Es blieb also bei drei Vereinsfesten. Im Zuge der Umformung des Calendarium Romanum Generale im Jahre 1969 wurde das Fest des hl. Thomas von Aquin vom 7. März auf den 28. Januar verlegt. Es passt damit noch besser als früher in das Wintersemester. (3)



 

Anmerkungen:

(1) Über die Aktualität des Aquinaten für uns heute s. L. Freibüter: „Ein großer Beter und Gelehr­ter“, unitas 1991, S.20f.

(2) Der volle Wortlaut s. Peter-Joseph Hasenberg: „125 Jahre Unitas-Verband“, 1981, S.35.

(3) S. Ludwig Freibüter „Mittelpunkt des unitarischen Lebens“, unitas 1982, S.SOf.

 

Text: UNITAS-Handbuch, Bd. I, hg. von Wolfgang Burr, Siegburg 1995, S. 30f.: I. 5. Die Patrone der Unitas



WEITERE LINKS:


Maria Immaculata

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia 
www.heiligenlexikon.de/BiographienM/Maria-Concepcion.html

 

Thomas von Aquin

www.heiligenlexikon.de/BiographienT/Thomas_von_Aquin.htm

www.kathpedia.com/index.php/Thomas_von_Aquin

Eintrag in der Catholic Encyclopedia (engl.)

Eintrag (inkl. Literaturangaben) im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL)

ThomasvonAquin.de

www.thomistica.net

 

Bonifatius, Apostel der Deutschen

www.heiliger-bonifatius.de

www.heiligenlexikon.de/BiographienB/Bonifatius_Winfried.htm

www.bonifatius-route.de/  

www.kirchenlexikon.de/b/bonifatius_w.shtml

www.bonifatius-musical.de