Zum UNITAS-VERBAND ...
§       
Die UNITAS ist der älteste katholische Studenten- und Akademikerverband Deutschlands. Der Verband der Wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine UNITAS wurde 1855 von Studenten aus dem Ruhrgebiet an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn gegründet - ältester Ortsverein ist der dort 1847 ins Leben gerufene W.K.St.V. UNITAS-Salia.  

§        Die UNITAS ist an über 30 deutschen Universitäten mit gemeinsamen Statut vertreten - durch den 1911 in Münster gegründeten W.K.St.V. UNITAS RUHRANIA seit 1989 auch wieder im Ruhrgebiet. 

§        Jeder UNITAS-Verein führt am Hochschulort ein eigenes Semesterprogramm mit religiösen, wissenschaftlichen und geselligen Veranstaltungen durch. 
 
§        Alle Unitarierinnen und Unitarier verpflichten sich darauf, als katholische Studenten und spätere Akademiker in Staat, Kirche und Gesellschaft Verantwortung zu tragen. Leitfaden sind unsere Prinzipien VIRTUS - SCIENTIA - AMICITIA, d.h.: Christliche Lebensführung, soziales Engagement, Toleranz und Zivilcourage, fächerübergreifende, wissenschaftliche Auseinandersetzung und Erweiterung des allgemeinen Wissens, Freundschaft, aus der unsere Lebensgemeinschaft vieler Generationen erwächst. Diese Prinzipien und unser Wahlspruch in necessariis UNITAS - in dubiis libertas - in omnibus caritas tragen unseren Lebensbund aktiver und ehemaliger Studenten. 

§        Gegenwärtig bestehen 46 UNITAS-Vereine mit Studenten aller Fakultäten an deutschen Hochschulen. Als einziger der Traditionsverbände nimmt der UNITAS-Verband auch Studentinnen-Vereine auf - inzwischen haben sich sieben UNITAS-Studentinnenvereine in Bonn, Frankfurt, Freiburg, Gießen, Marburg, Mainz, Köln, Nürnberg und Essen gebildet.
 
§        Jährlich treffen sich alle Delegierten der Vereine auf der Generalversammlung, dem höchsten beschlussfassenden Gremium des Verbandes und der Verein, der für das jeweilige Jahr den Vorsitz des Verbandes innehat (der sogenannte Vorort), führt für die Studenten aller Vereine Aktiventage durch, auf denen aktuelle Themen beraten werden. Regionaltreffen dienen der Meinungsbildung in den UNITAS-Regionen Nord-Ost, West, Süd-West und Süd, die einen eigenen Aktivenvertreter in den Gesamtvorstand entsenden. 

·        6.000 ehemalige Aktive, die "Alten Herren" und "Hohen Damen", haben sich in 62 Altherren- und Hohe-Damenvereinen, sowie 164 Ortszirkeln (AHZ) zusammengeschlossen. Im Bereich des Ruhrgebietes und im angrenzenden Raum bestehen ca. 30 AHZAHZ.

·        Der Studentenverband ist auf Bundesebene Mitglied des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Studentenverbände (AGV) und des Europäischen Kartellverbandes Christlicher Studentenverbände (EKV), der seit 1985 Konsultativstatus beim Europarat besitzt. Mit rund 660 christlichen Studentenvereinigungen und 110.000 Mitgliedern in neun europäischen Ländern ist er der größte Akademikerverband Europas.

·        Die UNITAS ist Mitglied der Katholischen Akademikerarbeit Deutschlands (KAD) und im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK) vertreten.

·        Mit dem Heinrich-Pesch-Preis, der 1982 in Erinnerung an den großen Unitarier, den Theologen, Wirtschaftswissenschaftler und ersten Systematiker einer modernen Katholischen Soziallehre Pater Heinrich Pesch SJ (1854-1926) gestiftet wurde, zeichnet der UNITAS-Verband Persönlichkeiten aus, die auf dem Gebiet der Katholischen Soziallehre Vorbildliches geleistet haben; sei es in Lehre und Forschung, sei es auf sozialem oder sozialpolitischem Feld. Zu den bisherigen Preisträgern gehören die Bischöfe von Banja Luka und Dresden-Meißen, Bbr. Dr. Franjo Komarica und Joachim Reinelt. Ausgezeichnet wurden zudem Bundesminister Norbert Blüm, Bbr. Prof. Dr. Anton Rauscher, SJ, Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle Mönchengladbach, und der 2004 verstorbene Ehrenvorsitzende des UNITAS-Verbandes, Dr. Ludwig Freibüter. Der Preis ging 2010 an den nigerianischen katholischen Geistlichen und Menschenrechtler Prälat Prof. Dr. Obiora Ike und 2017 an Wolfgang Clement, den ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten und Bundeswirtschaftsminister.