2004: Ein Haus für die UNITAS an der Ruhr 

Dem Hausbauverein sind inzwischen rund 50 Mitglieder beigetreten. Alte Ruhranen, aktive Studenten und Förderer aus dem ganzen Verband, die dadurch zugleich die B-Mitgliedschaft erwarben, sorgen für ein stetes Anwachsen. Immer wieder hatte es Anläufe gegeben: Erste Pläne gab es zum Erwerb des ehemaligen Gewerkschaftshauses in Bochum-Langendreer, weitere Bemühungen zielten auf den Kauf eines repräsentativen Krupp-Hauses in der Nähe des Essener Hauptbahnhofs. Zuletzt geführte Verhandlungen um den Erwerb eines ehemaligen Kinderheims und Ordenshauses in Essen-Rüttenscheid konnten schließlich mit der beteiligten Pfarrgemeinde nicht realisiert werden. Stets waren die Projekte aktiv durch Alte Herren am Ort unterstützt worden - nicht zuletzt durch den Vorstand des ZHBV und die Bewilligungskommission.

Jetzt geben alle Gremien „Grünes Licht“: Nach mehreren Besichtigungsterminen im Haus und intensiven Gesprächen kann am 13. Mai 2004 die Unterschrift unter den Kaufvertrag für ein ehemaliges Hotel und Ausflugslokal in Essen-Borbeck gesetzt werden. Das 1901 errichtete „Feldschlösschen“, einst ein traditionsreiches beliebtes Ausflugslokal mit Hotelbetrieb, bietet ideale Räumlichkeiten für den Betrieb eines Verbindungshauses mit Wohnraum für acht oder mehr Studenten und ausreichend Platz für wissenschaftliche und gesellige Veranstaltungen. Auch ist ein eigener Kneip- und Vortragssaal geplant.
 

Möglich wird das Projekt durch die vorzügliche Zusammenarbeit mit dem Zentralen Hausbauverein, insbesondere seinem Vorsitzenden Bbr. Dr. Dieter Rehbein, dem Chef der Bewilligungskommission Bbr. Hans Stumpf und Bbr. Verbandsgeschäftsführer Dieter Krüll. Nach einem Info-Mailing in den Postleitzahlbezirken 40-47 schließen sich bereits gut ein Dutzend neue Mitglieder dem HBV der Ruhrania an. Spendenzusagen belaufen sich auf 12.000 Euro, der in Paderborn gegründete Hausbauverein hat ein Darlehen in Höhe von 10.000 Euro zugesagt.

Mit Senior Peter Helmus, FM Rüdiger Duckheim und Questor Oliver Milerski ziehen drei Bundesbrüder auf der Baustelle ein. Immer mehr Seiten des Gästebuches füllen sich mit den Zeugnissen reger Nutzung. Auch die Aktivitas trifft sich natürlich hier zu ihren Veranstaltungen, engagiert sich als gute Gastgeber für die vielen Gruppen – gerade die örtliche Altherrenschaft zeigt sich hoch interessiert.

Schwungvoller Start

Das erste Semesterprogramm im Oktober 2004 zählt 26 Seiten. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit zur Übernachtung und als Zwischenstation zur Weiterfahrt. Höhepunkte sind seitdem: Der Empfang des Weltjugendtagskreuzes in der Essener Pfarrgemeinde St. Dionysius und die von UNITAS Ruhrania Bochum-Essen-Dortmund übernommene Nachwache, die Tagung des gesamten UNITAS-Verbandsvorstandes im Dezember, große Feste, Kneipen und das 94. Stiftungsfest im Januar 2005, das ganz im Zeichen des 175. Geburtstags unseres Verbandsgründers Hermann Ludger Potthoff stand. Die Aktiven geben im März als einzige Fahnenabordnung das Geleit bei den Feiern zur Bischofsweihe des Hl. Liudger vor 1200 Jahren in Werden. Im August wohnen zum Weltjugendtag 12 Gäste aus Zabrze/Hindenburg auf dem UNITAS-Haus, das Ort der Feiern für die gesamte Kirchengemeinde St. Dionysius ist. Von den WJT-Tagen in Köln zurück, starten die Aktiven in das intensive Wintersemester 2005/06.

Im Sommer 2006 beginnen die Renovierungsarbeiten - mit tatkräftigem Einsatz der Aktiven unter Leitung von "Major Domus" Peter Helmus, die einen Großteil der umfangreichen Entkernungsarbeiten im Gebäude übernehmen (Bautagebuch). Nach zweijähriger Renovierung wird endlich zunächst die neue Gastronomie "Feldschlößchen" im April 2008 eröffnet. Mit einem Festwochenende am 31. Mai / 1. Juni ist schließlich auch das Studentenheim eingeweiht und damit offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Inzwischen fühlen sich Borbecker und Gäste aus dem ganzen Einzugsbereich längst "wie zuhause": „Bei Freunden zu Gast“ ist das Motto, mit dem das UNITAS-Zentrum im  Ruhrgebiet inzwischen immer mehr Freunde gewinnt.  

Was sich im und rund um das neue Heim der Ruhranen tut, zeigen Berichte unter "AKTUELL".

In regelmäßig erscheinenden Artikeln berichtet auch die Verbandszeitschrift "unitas" über die unitarischen Aktivitäten an der Ruhr.