PRESSBURG.
Mit einem weiteren Schritt plant die Slowakei die nächste Revolution im Steuersystem: „Unitas (vom lateinischen Wort für Einheit) heißt das vom slowakischen Finanzministerium ausgearbeitete Programm, das in zwei Phasen bis 2012 das slowakische Steuersystem organisatorisch revolutionieren soll“, berichtet am 24. August Christoph Thanei in der österreichischen Zeitung „Die Presse“. Nach dem Erfolg der Einheitssteuer (Flat Tax) soll eine einzige Überweisung alle Zahlungen an Finanzämter, Zoll, Kranken- und Pensionsversicherung ersetzen.


Steigende Staatseinnahmen

 

Der Name „Unitas“ ist im Musterland für ein einfaches Steuersystem Programm: Eine einzige Überweisung an nur eine staatliche Institution soll alle Zahlungen ersetzen, die Unternehmen bisher an Steuerämter, Zoll, Pensions- und Krankenversicherungen usw. zu leisten haben. Eine in vielen Ländern diskutierte Zukunftsvision werde damit in der Slowakei bald Realität – ein weiterer kräftiger Attraktivitätszuwachs in den Augen internationaler Unternehmen für die schon jetzt als Niedrigsteuerland geschätzte Slowakei. In ihr werde konsequent jedes Einkommen von Firmen und Privatpersonen, vom Gemüseladen bis zum Automobilkonzern und von der Blumenverkäuferin bis zum Bankdirektor mit demselben Einheitssatz von 19 Prozent besteuert, so „Die Presse“. Mit einem einfachen Taschenrechner solle jeder Bürger selbst ausrechnen können, wie viel an Einkommensteuer er von seinem Verdienst abzuliefern habe. Allerdings fielen alle Abschreibungsmöglichkeiten weg, die breiten Spielraum für Steuervorteile eröffneten. In der ersten Phase (Unitas I) würden alle Zoll- und Steuerbehörden zusammengefasst, in der zweiten Phase kämen dann alle Sozialversicherungsinstitutionen zur gemeinsamen Abgabenverwaltung hinzu. Trotz nomineller Steuersenkung seien die Staatseinnahmen bereits kräftig in die Höhe geschnellt. Die Steuerreform habe wesentlich dazu beigetragen, dass das für Investoren attraktiv gewordene Land in den ersten fünf Jahren seiner EU-Mitgliedschaft mehr als 35 Prozent Wirtschaftswachstum erreichte.

Fazit - nach allen an die Wand gefahrenen Debatten um die Steuerklärung auf dem Bierdeckel im eigenen Land und mal ganz ohne Blick auf die Details und Nebenwirkungen: UNITAS schafft Konjunktur .... 








Veröffentlicht am: 15:39:04 25.08.2009
Info
Tipp: Falls Sie sich beim „gefällt mir"-Button verklickt haben, gehen sie über dem nun grauen „gefällt mir"-Button zum „Daumen Hoch"-Zeichen, dort erscheint nun ein „x" und mit einem kleinen Klick mit der linken Maustaste ist wieder alles wie zuvor. Uns würde es trotzdem sehr gefallen, wenn sie diesem Tipp nicht folgen.
Zurück zu: | allen Kategorien | WS 08/09 | SS 08 | Presse